Große Offensive 2018

Lufthansa plant 8.000 Neueinstellungen

Eurowings wächst durch Air Berlin - Auch die Kernmarke expandiert.

Die AUA-Mutter Lufthansa will 2018 Tausende neue Beschäftigte an Bord nehmen. "Wir werden im nächsten Jahr 8.000 neue Mitarbeiter einstellen", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr (Bild) der "Bild"-Zeitung. Allein die Billigflug-Tochter Eurowings soll durch den Zukauf von 81 Maschinen der insolventen Air Berlin um 3.000 auf rund 10.000 Mitarbeiter zulegen.

Die Hälfte der 8.000 neuen Mitarbeiter werden Flugbegleiter sein, wie ein Lufthansa-Sprecher erklärte. Hier sind die Abgänge allerdings auch höher als in anderen Einsatzfeldern, da ein Job als Steward oder Stewardess zwischen Matura und Studium gefragt ist. Im Cockpit seien 800 Einstellungen und am Boden 1.300 geplant.

Noch 60 Air Berlin Flieger am Boden

Die Kranich-Airline selbst sucht dem Sprecher zufolge 2.500 neue Flugbegleiter. Nach leichtem Stellenrückgang in diesem Jahr soll die Kernmarke Lufthansa 2018 wieder zulegen. Schon in diesem Jahr wuchs die Belegschaft des Konzerns um mehr als 4.600 auf knapp 129.000 Leute. Ein großer Teil des Personalanstiegs entfiel auf die vollständige Integration der belgischen Brussels Airlines.

Durch die Air-Berlin-Pleite seien derzeit 80 der gut 140 Flugzeuge der insolventen Firma am Boden. Dadurch fehlten jeden Tag 60.000 Sitze, erklärte Spohr gegenüber "Bild" weiter. "Die wenigen verbliebenen Sitze, die wir noch anbieten können, sind natürlich knapp und damit teuer", räumte er ein. Doch soll sich die Lage voraussichtlich im Jänner, sobald der Verkauf von Air-Berlin-Teilen an Lufthansa und die britische Easyjet kartellrechtlich genehmigt ist, wieder entspannen. So werde allein Eurowings dann 1.000 innerdeutsche Flüge im Monat dazu nehmen. Damit sind laut Spohr wieder "stabile" Preise zu erwarten.

Posten Sie Ihre Meinung