Auslastung stabil

AUA mit starkem Passagierplus

Insolvenz von Air Berlin und anziehende Konjunktur halfen der Lufthansa-Tochter.

Die österreichische Lufthansa-Tochter AUA blickt auf ein durchmischtes Ergebnis der ersten neun Monate 2017 zurück: Die Zahl der Passagiere legte kräftig um 13,9 Prozent zu, gleichzeitig stagnierte aber die Auslastung (plus 0,3 Prozent auf 77,4 Prozent). Insgesamt wurden in den ersten drei Quartalen 9,8 Millionen Passagiere befördert. Airline-Boss Kay Kratky (Bild) kann also zufrieden sein.

Deutliches Plus im September

Im September 2017 konnten die Austrian Airlines die Passagierzahlen ebenfalls steigern: Der Carrier beförderte mehr als 1,3 Millionen Passagiere, ein Wachstum von 12,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. "Dieser Anstieg ist vorwiegend auf die im Wet-Lease eingesetzten airberlin-Flugzeuge und die damit verbundene Aufstockung des Europa-Angebotes zurückzuführen. Eine ebenfalls starke Rolle spielt in dem Zusammenhang der stärkere Nachbarschaftsverkehr zwischen Österreich und Deutschland", teilte die AUA mit.

>>>Nachlesen: AUA bildet wieder selbst Piloten aus

Posten Sie Ihre Meinung