Deutscher Weinhändler

Hawesko hat Interesse an Wein & Co

Führender europäischer Weinhändler zieht Übernahme in Erwägung.

Der deutsche Weinhändler Hawesko will den österreichischen Konkurrenten Wein & Co kaufen. Die Hamburger Holding gab am Donnerstagnachmittag in einer Pflichtmitteilung bekannt, dass sie Wein & Co-Eigentümer Heinz Kammerer (Bild) "Interesse am Unternehmen bekundet hat, zurzeit aber keine konkreten Verhandlungen stattfinden".

Der führende europäische Weinhändler Hawesko reagierte damit auf die "im Markt geäußerten Gerüchte um eine mögliche Akquisition des österreichischen Weinhandelsunternehmens". Hawesko erläuterte in der Mitteilung, gemäß der im Geschäftsbericht 2016 veröffentlichten Strategie "kontinuierlich nach sinnvollen Ergänzungen im In- und europäischen Ausland" zu suchen.

Zehnmal größer

Kammerer sagte dem Standard, dass er einerseits angesichts seines nahenden 70. Geburtstags an seine Nachfolge denken müsse und es andererseits immer wieder Kontakte gebe. "Ich bekomme im Jahr fünf Angebote." Von einem konkreten Verkauf wollte er aber dem Zeitungsbericht zufolge nichts wissen.

Der börsennotierte Interessent Hawesko ist mit einem Umsatz von zuletzt 480 Mio. Euro etwa zehnmal so groß wie Wein & Co. Das österreichische Unternehmen schreibt nach der Restrukturierung im Vorjahr wieder schwarze Zahlen. Um Wein & Co hat es schon öfter Verkaufsgerüchte gegeben.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.