Machtkampf entschieden

Heißer Krimi um Casinos Austria

Kampfabstimmung um Aufsichtsräte: Niederlage für tschechische Sazka.

So etwas gab es in der über 50-jährigen Geschichte der  Casinos Austria  noch nie: eine Kampfabstimmung in der Hauptversammlung um die Aufsichtsräte. Die tschechische Sazka-Gruppe, mit 38 Prozent seit Kurzem größte Casinos-Aktionärin hinter der staatlichen ÖBIB (33,4 %) wollte alle 12 Kapitalvertreter stellen.
 

Volle Schlappe für Tschechen

Eine Kriegserklärung an die ÖBIB - auf der Sazka-Liste stand kein Vertreter der Staatsholding. Es wurde dann über jeden Kandidaten abgestimmt - und die Tschechen erlitten eine volle Schlappe: Sie bekamen nur fünf Aufsichtsräte. Präsident des Gremiums bleibt Walter Rothensteiner.
 

500-Millionen-Anleihe

Hintergrund ist, dass Sazka die Kontrolle über die Casinos will - unter anderem, weil sie sich mit der Begebung einer 500-Millionen-Anleihe leichter tun würden, wenn sie den österreichischen Konzern voll konsolidieren könnten.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .