Bene-Chefs kaufen "Hali"

Star-Sanierer mischen Möbelmarkt auf

Grossnigg und Ex-Minister Bartenstein wollen an Europa-Spitze.

Investor Erhard Grossnigg (rechts) und Ex-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (links) sind wieder auf Shopping-Tour: Nachdem die Fifty-fifty-Partner vor drei Jahren den niederösterreichischen Büromöbelriesen  Bene  vor dem Konkurs retteten, krallen sich die beiden jetzt den Eferdinger Möbelbauer "Hali" (45 Millionen Euro Umsatz, über 230 Mitarbeiter) - und wahrscheinlich auch Svoboda, die Büromöbelgruppe schlitterte erst vor wenigen Tagen in die Pleite.
 

Gruppe von europäischem Format

Die große Überraschung hinter den Blitz-Coup: Nicht nur der österreichische Markt wird dadurch völlig umgekrempelt - "wir sind davon überzeugt, eine Gruppe von europäischem Format zu schaffen", sagt der Linzer Sanierer Grossnigg über seine Zukunftspläne.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .