Erste-Group-Chef

Treichl hält wenig von Bitcoin

Zentralbanken werden die Währung stoppen, bevor sie die Kontrolle verlieren.

Andreas Treichl, Chef der Erste Group und laut Bloomberg Europas längstdienender Bankchef, hält wenig von der Kryptowährung Bitcoin . Zentralbanken werden die Währung stoppen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie die Kontrolle darüber verlieren, erwartet Treichl. Irgendwann, bei einem Kurs von vielleicht 20.000 oder 30.000 Euro, werde jemand "stopp" sagen, sagte Treichl in Bloomberg-TV.

Kinder machen Druck

Dabei stehe er unter Druck seiner Kinder. Diese hielten ihn für "wirklich blöd" in Bezug auf Kryptowährungen. "Sie glauben, sie hätten eine Menge Geld verdienen können, und ich habe ihnen nicht erlaubt, zu investieren", so Treichl

>>>Nachlesen: Bei der Erste Group laufen die Geschäfte

>>>Nachlesen: So kann man Bitcoins schürfen

Posten Sie Ihre Meinung