Online-Möbelhandel im Visier

Das plant René Benko mit Kika/Leiner

Immobilien-Tycoon steigt jetzt auch in Österreich beim Shopping ein.

Es war ein Wettlauf gegen die Zeit. Der Poker um Kika/Leiner entschied sich am Donnerstag um 20.27 Uhr - nur 3 (!) Minuten später wäre die Angebotsfrist abgelaufen, die Möbelkette pleite gewesen. Nach einem einwöchigen Verhandlungskrimi will Immo-Tycoon René Benko heute seine Unterschrift unter den Kaufvertrag und 450 Millionen Euro für Kika/Leiner überweisen. 5.000 Jobs sind damit gerettet.
 

Große Internet-Offensive

Benko wird sich in den kommenden Wochen einem Sanierungskonzept widmen - Stephan Fanderl, der schon Karstadt in Deutschland aus der Krise führte, wird Benkos starker Mann bei der Sanierung: Eine Filetierung von Kika/Leiner ist aber offenbar nicht geplant. "Wir sind uns nach sorgfältiger Analyse absolut sicher, dass das Unternehmen wieder erfolgreich aufgestellt werden kann", sagt Fanderl.
 
 
Benko will eine große Online-Offensive starten: Aus Kika/Leiner soll ein österreichisches Home24 werden. Benko selber setzt mit seinem Signa-Handelsimperium schon jetzt fast 4 Mrd. Euro im Jahr um, sein Online-Anbieter Signa Sports soll bald an die Börse gehen.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .