Rot für Zucker

So tricksen sich Cola-Cola & Co. gesund

Hersteller wollen Nährstoff-Ampel: Kritik von Verbraucherschützern.

Sollen wir alle ausgetrickst werden? Die Lebensmittelgiganten (u. a. Coca-Cola, Mars, Mondelez, Nestlé, ) wollen auf ihren Produkte künftig einen Ampel-Check für Zucker, Fett & Co. – also: wenig (grün), mittel (gelb) oder hoch (rot). Kritik hagelt es aber jetzt von Foodwatch:

Konzerne stellen eigene Regeln auf

Gegen die Einführung einer solchen Lebensmittelampel hatten sich Hersteller lange gewehrt, weil eine rote Kennzeichnung abschreckend wirke. Nun schlagen sie selbst eine Farbkennzeichnung vor. Mondelez erklärte, man wolle "Verbrauchern helfen, auf den ersten Blick eine gesündere Auswahl zu treffen". Foodwatch kritisierte jedoch, das vorgeschlagene System sei weniger strikt und aussagekräftig als die Lebensmittelampel in Großbritannien.

Foodwatch-Experte Oliver Huizinga: "Die sechs Lebensmittelriesen wollen die Kriterien für eine Ampelkennzeichnung derart verändern, dass die Ampel seltener auf "Rot" springt. Das führt die Idee einer verbraucherfreundlichen Nährwertkennzeichnung ad absurdum."


 

Posten Sie Ihre Meinung