Deal mit der AUA

FACC steigt in neues Geschäftsfeld ein

Oberösterreicher bauen für Airline neue Gepäckfächer in Flugzeuge ein.

Nächster Coup von  FACC -Chef Robert Machtlinger (Bild). Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer, der Flügelspitzen und andere Kompetenten für Flugzeugbauer wie Boeing oder Airbus fertigt, steigt in ein neues Geschäftsfeld ein. Im Bereich Aftermarket Services (Ersatzteile und Zubehör) will FACC nun mit Airlines direkt ins Geschäft kommen, wie das börsenotierte Unternehmen am Mittwoch bekannt gab.

Erster Kunde ist die Lufthansa-Tochter  AUA  (Austrian Airlines). Der Kooperationspartner bekommt von FACC in den Mittelstreckenflugzeugen des Typs Airbus A320 im Herbst neue Fächer fürs Handgepäck.

Weniger Gewicht und mehr Stauraum

Diese neue Kabinenausstattung verbessere nicht nur das Ambiente der Flugzeugkabine durch neugestaltete Klappen und Verschlüsse der Gepäckablagen, sondern auch deren Funktionalität durch deutlich mehr Stauraum bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung, mehr Gepäckraum bedeute auch kürzere Boardingzeiten, so FACC in der Aussendung.

>>>Nachlesen:  FACC konnte sein Ergebnis verdoppeln

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .