Erfolg für "Parkbob"

Wiener Start-up jetzt auch in New York

Dienst hilft beim Finden von Parkplätzen; weitere 30 Städte sind 2018 noch geplant.

Das Wiener Start-up  Parkbob  bietet seine App nun auch in New York an. "Wir freuen uns, nun auch den Menschen in der größten Metropole der USA beim Finden von Parkplätzen und Vermeiden von Parkstrafen zu helfen. New York City ist ein Meilenstein für uns", erklärte Gründer und Chef, Christian Adelsberger, am Dienstag in einer Aussendung.
 
 

Weitere Expansion geplant

Parkbob kombiniert Echtzeit-Parkdaten aus verschiedensten Quellen mit einer Datenbank aus Parkregeln und verknüpft diese mit Geo-Informationen. Die App ist derzeit in 40 Städten verfügbar, heuer sollen noch weitere 30 Städte weltweit erschlossen werden, 20 davon in den USA und Kanada.
 

Externer Link

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .