E-Bike-Sharing

Wiener Firma Sycube revolutioniert Fahrradverleih

Sycube setzt jetzt auf Crowdinvesting, um den Markt aufzumischen.

Das Wiener Unternehmen Sycube hat ein neues System für Bike-Sharing in Städten erfunden. Das Besondere daran: Es funktioniert auch für E-Bikes, die immer belibeter werden. Die Elektro-Fahrräder können dabei an der Station gleich aufgeladen werden.

Neues System für Bike-Sharing mit Schwerpunkt E-Bikes

Die Software des Citybike Wien-Systems beispielsweise stammt von Sycube. Komplettlösungen von Sycube sind bereits in der Seestadt Aspern (Seestadtflotte mit 52 Rädern, davon 70 % E-Bikes) im Einsatz, außerdem in Weiz (Weizbike), in der Schweiz und in der deutschen Stadt Mainz.

© Kill The Dragon Das Team von Sycube

Insgesamt hat Sycube derzeit sieben Kunden mit rund 2.800 Fahrzeugen (Räder, E-Bikes, E-Lastenräder).

Ziel ist Betrieb eigener Fahrradverleihsysteme

Bisher ist Sycube vor allem als Hersteller aufgetreten, in Zukunft überlegt das Unternehmen aber auch, selbst Fahrradverleihsysteme zu betreiben: „Heute sagen wir sehr wohl, dass wir auch selbst Betreiber sein können wie etwa die Deutsche Bahn“, erklärt Geschäftsführer Klaus Ziegler.

Crowdinvesting: Ab 100 Euro und jetzt mit 5,5 Prozent Zinsen

Für weiteres Wachstum hat Sycube jetzt auf der Plattform Conda eine Crowdinvesting-Kampagne gestartet. Eine Beteiligung ist ab 100 Euro möglich. Wer bis 27. August investiert, erhält dank Early-Bird-Bonus 5,5 Prozent Zinsen statt 4,5 Prozent.

Die Fundingschwelle liegt bei 50.000 Euro - Ziel sind 500.000 Euro.

Wir brauchen mehr Schlagkraft am Markt und möchten mit dem Geld aus Crowdinvesting die Marktbearbeitung beschleunigen“, so Ziegler.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .