Zuschlag

Wiener U-Bahn: Siemens baut vollautomatische Züge

Die fahrerlosen Garnituren werden auf allen Linien außer der U6 zum Einsatz kommen.

Die neuen vollautomatischen Züge der Wiener U-Bahn werden von Siemens gefertigt. Die Österreich-Tochter des deutschen Unternehmens hat den Zuschlag für den Großauftrag erhalten. Das hat ein Sprecher der Wiener Linien der APA am Dienstag mitgeteilt. An der Ausschreibung hatte sich auch der kanadische Bombardier-Konzern beteiligt.
 
34 Züge sind fix bestellt, wobei es eine Option auf insgesamt 45 Garnituren gibt. Sie werden sowohl automatisch - also ohne Fahrer - auf der künftigen Linie U5 (frühestens ab 2023, Anm.) als auch mit Fahrpersonal unterwegs sein können. Das bedeutet, dass auch ein Einsatz auf allen anderen Linien mit Ausnahme der U6 möglich ist.
 
Das neue Modell soll sukzessive die alten Silberpfeile ersetzen. Wie dessen Nachfolger, der sogenannte V-Wagen, werden auch die neuen Garnituren durchgängig begehbar, barrierefrei, klimatisiert und videoüberwacht sein, hieß es.

Posten Sie Ihre Meinung