Befragung in Europa

Auch EU will Zuckerberg vorladen

Will möglichen Facebook-Einfluss auf Wahlen mit Wahlbehörden diskutieren.

EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat nach  den Anhörungen von Mark Zuckerberg im US-Senat  auch ein solches Hearing in Europa gefordert. "Ich hätte viele andere Fragen an ihn gehabt", sagte Jourova in Brüssel. Der Facebook-Chef sollte auch europäischen Gesetzgebern die Möglichkeit zu einer Aussprache geben. Es sei angemessen, ihn ins EU-Parlament einzuladen.

>>>Nachlesen:  Zuckerberg: "Meine Daten auch geklaut"

Drei Anliegen

Facebook beschäftige die EU-Kommission derzeit in dreifacher Hinsicht, sagte Jourova. Der Datenskandal um Cambridge Analytica dürfe sich in keinem EU-Land wiederholen. Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU werde diesbezüglich funktionieren, zeigte sich die EU-Kommissarin überzeugt.

>>>Nachlesen:  Eine Aussage könnte Zuckerberg bereuen

Weitere Aspekte des Facebook-Skandals seien "Fake News" und die Einmischung in Wahlen durch Facebook-Kampagnen. Diesbezüglich müsse die EU-Kommission noch mehr wissen. Sie wolle am 25. April mit Vertretern der Wahlkommissionen der EU-Staaten in Brüssel im Vorfeld der nächsten Europawahlen 2019 diskutieren, ob die EU-Staaten rechtlich ausgestattet seien, um mit dem Problem der Wahlmanipulation auch umgehen zu können. "Das ist eine neue Situation", sagte Jourova.

>>>Nachlesen:  2,7 Mio. Facebook-User in EU betroffen

>>>Nachlesen:  Sind Sie vom Facebook-Skandal betroffen?

>>>Nachlesen:  Facebook schützt User nur in EU besser

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .