Schadcode im Umluaf

Chip-Lücke: Hacker nutzen "Meltdown" aus

Im Internet kursieren bereits Programme zum Ausnutzen der Lücke.

Für die schweren  Sicherheitsprobleme bei Computerhardware  weltweit kursieren nach Angaben eines IT-Experten bereits Schadcodes im Netz. "Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass wir in Kürze Malware sehen werden, die die Meltdown-Sicherheitslücke nutzt", sagte der IT-Experte Anders Fogh von G Data. Es sei deshalb sehr wichtig, die verfügbaren Updates zu installieren.

>>>Nachlesen:  Update legt Windows-10-Rechner lahm

"Spectre" wird noch nicht ausgenutzt

Je leistungsfähiger ein Chip ist, desto wahrscheinlicher sei er von einem Angriff bedroht. "Spectre" sei "deutlich komplizierter und nicht so einfach auszunutzen", sagte Fogh. Bis es Malware für diese Schwachstelle geben wird, werde es deshalb "sicher etwas länger dauern".

>>>Nachlesen:  iOS 11.2.2 unbedingt installieren

Prozessor als Schwachstelle

Beide Schwachstellen  wurden vergangene Woche veröffentlicht und gelten bereits jetzt als das schwerwiegendste Sicherheitsproblem in der Geschichte des Computers. Anders als herkömmliche Sicherheitslücken liegt das Problem nicht in der Software oder dem Betriebssystem, sondern im Herzen eines jeden Computers, dem Prozessor. Ein besonderes Design, das den Chip eigentlich schnell und leistungsfähig machen soll, wurde nun als Ursache dafür erkannt.

>>>Nachlesen:  Chip-Lücke: Auch bei uns Klagen möglich

>>>Nachlesen:  Chip-Lücke: Schaden deutlich eingegrenzt

>>>Nachlesen:  Erste Erfolge im Kampf gegen Chip-Lücke

>>>Nachlesen:  Chip-Lücke: Das müssen Sie jetzt tun

>>>Nachlesen: Chip-Lücke: Zwei reale Angriffsszenarien

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .