Sonst wird Konto gesperrt

Facebook fordert klares Foto vom Gesicht

Schießt das soziale Netzwerk mit diesem Schritt übers Ziel hinaus?

Wie berichtet, hat Facebook eine große Offensive gegen unerlaubte Propaganda, manipulierende Werbung und Fake-Nachrichten angekündigt bzw. bereits gestartet. Dazu wurden auch bereits zahlreiche Neuerungen eingeführt. Nun überrascht das soziale Netzwerk aber mit einer Forderung, die bei vielen Nutzern nicht allzu gut ankommen dürfte.

>>>Nachlesen: Facebook entwickelt Propaganda-Check

Facebook will klares Foto vom Gesicht

Wie Wired berichtet, hat Facebook nämlich damit begonnen, Nutzer aufzufordern, ein klares Foto ihres Gesichtes hochzuladen. Von der Maßnahme sind demnach alle Konten betroffen, die durch "verdächtige Aktivitäten" auffallen. Am Twitter-Konto @flexlibris wurde ein Screenshot veröffentlicht, der die Aufforderung zeigt:

© @flexlibris

Ist das Konto echt?

Mit dem hochgeladenen Foto will das soziale Netzwerk prüfen, ob mit dem Konto alles in Ordnung ist. Konkret wird kontrolliert, ob die Aufnahme neu ist, oder bereits existiert. Zudem sieht sich Facebook an, ob der User tatsächlich ein Konto hat und auf der Plattform aktiv ist. So sollen vor allem automatische Bots enttarnt werden, die ja maßgeblich für die Verbreitung von Falschinformationen im US-Präsidentschaftswahlkampf verantwortlich waren.

>>>Nachlesen: Facebook verschärft Werbe-Vorgaben

Konto während Kontrolle nicht nutzbar

Nach der Überprüfung werde das Foto laut Facebook permanent von den Servern gelöscht. Während die Kontrolle läuft, können die betroffenen Nutzer laut dem Bericht nicht auf ihr Konto zugreifen. Das ist vor allem für jene Nutzer hart, die sich nichts zuschulden kommen lassen haben. Wird das Hochladen eines klaren Fotos verweigert, dürfte das Konto gesperrt bleiben.

Sollten von der Aufforderung viele normale, also "unschuldige" Konten betroffen sein, könnte Facebook, mit der Aktion übers Ziel hinausschießen und betroffene Nutzer vergraulen.

>>>Nachlesen: User sollen Nacktfotos an Facebook schicken

Posten Sie Ihre Meinung