Sendungen von CNN, ABC & Co.

Facebook startet Angriff auf YouTube

Soziales Netzwerk bezahlt große Sender für Videos - Nutzer können sie kostenlos ansehen.

Facebook  will künftig mehrere neu entwickelte Nachrichtensendungen in Zusammenarbeit mit großen US-Medienunternehmen in seinem sozialen Netzwerk anbieten. Insgesamt acht Exklusiv-Sendungen unter anderem von CNN, ABC und Fox News sollen kostenlos über die hauseigene Videoplattform  Facebook Watch  (Bild oben) abrufbar sein, wie der Konzern bekannt gab. Damit startet das Netzwerk einmal mehr einen direkten Angriff auf YouTube.

>>>Nachlesen:  Geheimdienste warnen vor Facebook

Vertrauenswürdige Infos

Facebook geht es laut eigenen Angaben darum, seinen Nutzern "vertrauenswürdige" Informationen anzubieten. Die Programme werden alle von Facebook finanziert, wie der Konzern der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Vier Sendungen sollen täglich veröffentlicht werden und sich mit aktuellen Themen befassen. Eine von dem bekannten CNN-Moderator Anderson Cooper präsentierte Nachrichtensendung werde live übertragen, hieß es. Zudem soll das Medienunternehmen Univision ein Programm auf Spanisch produzieren. Vier weitere Sendungen sollen laut Facebook eher im Magazinformat gestaltet werden.

>>>Nachlesen:  So genial trickst Apple Facebook aus

Reaktion auf Fake-News-Debatte

Facebook war nach einem Datenskandal Anfang des Jahres und nach Vorwürfen, in dem Online-Netzwerk verbreitete Falschmeldungen hätten den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 beeinflusst, massiv in die Kritik geraten. Der Konzern habe daraufhin versprochen, künftig "informative und lokale" News zu zeigen, erklärte Campbell Brown, der bei dem Konzern für die Zusammenarbeit mit Nachrichtenmedien zuständig ist.

>>>Nachlesen:  Nächster Mega-Skandal bei Facebook

Attacke auf YouTube

Mit den neuen Exklusiv-Sendungen werde "qualitativ hochwertiger und zeitgemäßer News-Inhalt" angeboten. Hintergrund des neuen Angebots ist zudem, dass Video-Formate bislang vielfach auf der Plattform YouTube des Konkurrenten Google abgerufen werden.

Bereits vergangene Woche hatte Facebook angekündigt, die nur in einigen wenigen Ländern verfügbare Funktion der Trending Topics abzuschalten. Bei der Funktion wurden den Nutzern populäre Nachrichteninhalte angezeigt. Stattdessen arbeitet Facebook nach eigenen Angaben mit 80 Verlagen weltweit zusammen, um Eilmeldungen unter anderem von lokalen Medienunternehmen hervorzuheben.

>>>Nachlesen:  Facebook startet YouTube-Gegner "Watch"

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .