Teure Abo-Fallen statt Filmgenuss

Finger weg von diesen Streaming-Seiten

Verbraucherschützer und Polizei haben Liste mit über 50 fiesen Film-Portalen veröffentlicht.

Wie berichtet, hat die Ende März veröffentlichte  Jahresbilanz des Internet Ombudsmann  gezeigt, dass Abo-Fallen bei Streaming-Diensten stark am Vormarsch sind. Konkret hat sich laut dem aktuellen Jahresbericht eine Falle mit betrügerischen Streaming-Plattformen für Filme stark verbreitet, die über dutzende unterschiedliche Internetadressen erreichbar sind. Das Schema sei dabei immer identisch: Verbraucher werden aufgrund bestimmter Suchbegriffe oder Online-Werbung auf Streaming-Plattformen gelockt. Wolle der User dieses angebliche Angebot nützen, werde er angehalten, sich mit Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer zu registrieren. Wenige Tage später erhält der Verbraucher eine E-Mail. Darin wird behauptet, dass er sich für ein kostenpflichtiges Abo registriert habe und die Gratis-Testphase abgelaufen sei. In den jüngsten Fällen wurden 358,80 Euro gefordert.

>>>Nachlesen:  Mehr Abo-Fallen bei Streaming-Diensten

Umfangreiche Liste mit betroffenen Seiten

Diese fiese Abzocke ist nicht nur in Österreich am Vormarsch, sondern in ganz Europa. Das hat nun wiederum die Verbraucherzentrale aus dem deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz dazu veranlasst, eine Liste mit 42 solcher Portale veröffentlicht, über die es zuletzt zahlreiche Beschwerden gab. Diese würden Kunden mit niedrigen Preisen und kostenlosen Testphasen ködern, forderten dann aber unverhältnismäßig hohe Jahresgebühren, so die Verbraucherschützer. Von diesen Seiten sollte man deshalb besser die Finger lassen.

Seiten des dubiosen Streaming-Netzwerks (alphabetisch gereiht)

© Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.

Weitere betroffene Portale

Darüber hinaus hat auch die Polizei Niedersachsen eine Liste mit weiteren betroffenen Portalen veröffentlicht. Auch sie setzen laut den Beamten auf die fiese Masche. Konkret warnt die Polizei vor folgenden Seiten:

gigaflix.de, bigflix.de, binoflix.de, braflix.de, dinoflix.de, flixabo.de, gonaflix.de, gonastream.de, imaxkino.com, momoflix.de, monaflix.de, laflix.de, soyaflix.de, rotflix.de, weflix.de, streamino.de, dasflix.de, coflix.de, yoflix.de, toflix.de, cinemaflix.de, kinoroom.de und hdflix.de.

 

>>>Nachlesen:  Internet-Delikte weiter am Vormarsch

>>>Nachlesen:  So gefährlich sind Pornos am Smartphone

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.