Microsoft zieht Notbremse

Update legt Windows-10-Rechner lahm

Aktualisierung hätte die schwere Chip-Lücke bei AMD-Prozessoren schließen sollen.

Während  Apple seine Updates  für die  gravierende Chip-Lücke  erst am Dienstag veröffentlicht hat, musste Microsoft seine Software-Aktualisierungen zum Schutz vor Sicherheitslücken bei mit AMD-Chips ausgestatteten Computern schon wieder stoppen. Der US-Softwarekonzern begründete am Dienstag diesen Schritt mit Kundenbeschwerden, wonach zahlreiche  Windows-10 -Rechner nach den Updates abstürzten. Wie zahlreiche Einträge in Foren und auf Twitter zeigen, wurden die Computer gleich reihenweise lahmgelegt.
 
Beide Unternehmen arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung, hieß es weiter. Betroffenen Kunden dürfte das zunächst aber nicht allzu viel bringen.
 

Microsoft ist massiv betroffen

Der Computerbetriebssystem-Weltmarktführer ist natürlich deutlich stärker als die Konkurrenz von zwei Schwachstellen bei Mikroprozessoren betroffen, die es Hackern möglich machen, Kundendaten zu stehlen. Den beiden Sicherheitslücken wurden die Namen  "Kernschmelze" (Meltdown) und "Geist" (Spectre)  gegeben. AMD ist nach eigenen Worten nur durch eine Variante des Spectre-Fehlers gefährdet.



Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .