Für Fotos und Videos

Verwenden Sie besser NIE die WhatsApp-Kamera

User sollten auf die integrierte Kamera-Funktion des Messenger-Dienstes verzichten.

Erst am Mittwoch hat eine Studie gezeigt, dass die Österreicher im Jahr rund  10 Milliarden Fotos schießen  – die meisten davon mit dem Smartphone. Viele Bilder werden dann auch gleich über diverse Messenger-Dienste verschickt oder auf Social-Media-Plattformen geteilt. Hier steht nicht nur bei den heimischen Usern  WhatsApp  ganz hoch im Kurs. Jeden Tag werden über den zu Facebook gehörenden Messenger-Dienst zig Millionen Fotos verschickt. Viele WhatsApp-Nutzer greifen dabei auf die integrierte Kamera-Funktion zurück. Doch das sollte man besser unterlassen. Zumindest dann, wenn man den Empfänger mit seinen Aufnahmen beeindrucken möchte.

Schöne Fotos zuerst mit der Smartphone-Kamera

Grund dafür ist, dass die integrierte WhatsApp-Kamera deutlich schlechtere Ergebnisse liefert als die herkömmliche Smartphone-Kamera-App. Bei „unwichtigen“ Schnappschüssen, bei denen die Qualität keine Rolle spielt, ist das egal. Doch wenn man beispielsweise schöne Fotos vom Urlaub, einer Landschaft, Tieren, anderen Personen, Selfies etc. verschicken will, sollte man das Foto zuerst mit der normalen Smartphone-Kamera aufnehmen und erst danach über WhatsApp (per Anhang aus der Galerie) verschicken.

>>>Nachlesen:  Österreicher schießen 10 Mrd. Fotos pro Jahr

Viele Funktionen werden nicht unterstützt

Grund für die vergleichsweise miese Qualität der WhatsApp-Kamera ist, dass diese viele praktische Kamera-Funktionen gar nicht unterstützt. So wird beispielsweise auf die hervorragende Auto HDR-Funktion, wie sie etwa im Samsung  Galaxy S9/S9+ , Huawei  P20 (Pro) , LG  G7 ThinQ  oder Nokia  8 Sirocco , etc. verfügbar ist, komplett verzichtet. Auch aus dem Blitz wird nicht das Letzte herausgeholt. Und die Auflösung kann ebenfalls nicht mithalten. Mit der starken Komprimierung der Fotos in WhatsApp (damit sie schneller verschickt werden können) hat das Ganze hingegen nichts zu tun.

Gigantische Unterschiede

Die qualitativen Unterschiede sind jedenfalls bei Android-Smartphones gigantisch. Wir haben auch einige Vergleichsaufnahmen (mit einem Galaxy S9 und iPhone X) gemacht. Dabei zeigte sich, dass die Qualität vor allem bei dem Android-Gerät unter dem Einsatz der WhatsApp-Kamera massiv leidet. Schöne Fotos sollten also unbedingt mit der normalen Smartphone-Kamera aufgenommen werden. Dann können sie via WhatsApp verschickt werden und hinterlassen auch beim Empfänger den gewünschten Eindruck. Bei iPhones fallen die Unterschiede übrigens deutlich geringer aus. Die iOS-App von WhatsApp unterstützt nämlich fast alle Funktionen der normalen iPhone-Kamera. Unterschiede sind aber auch hier erkennbar.

>>>Nachlesen:  WhatsApp: Neues Top-Feature für Gruppen

>>>Nachlesen:  Genialer Trick: So klont man WhatsApp

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .