Top-Androide

Das neue LG G6 im oe24.at-Test

Hersteller setzt bei neuem Flaggschiff auf einen gewöhnlichen Ansatz.

Mit dem modularen G5 konnte LG bei den Smartphone-Käufern nicht so richtig punkten. In diesem Jahr probiert es der Konzern wieder mit einem traditionellen Smartphone-Flaggschiff. Das neue G6 erlaubt sich keine Design-Eskapaden und will auch mit keinen noch nie dagewesenen Innovationen punkten. Dafür ist das Gerät nun endlich wasserfest und staubgeschützt (IP68), was für Interessenten ohnehin deutlich wichtiger sein dürfte. Wie es sich ansonsten im Alltag schlägt, lesen Sie im folgendem Testbericht.

© oe24.at/digital

Design, Display und Verarbeitung

Optisch reißt das Gerät niemandem vom Hocker. Im Vergleich zum Galaxy S8 mit seinem abgerundeten Display sieht es fast schon bieder aus. Doch das ist und bleibt Geschmackssache. Das 5,7 Zoll große QHD-Display (2880×1440) nimmt fast die komplette Front ein, setzt auf das ungewöhnliche 2:1 Format und beeindruckt mit einer hervorragenden Darstellungsqualität. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung bleibt das helle Display gut lesbar. Die Verarbeitung wirkt exzellent und der Metallrahmen und die Rückseite aus Glas fühlen sich hervorragend an. Apropos Rückseite. Hier gibt es nicht nur die Dual-Kamera (siehe unten) sondern auch einen weit oben platzierten Fingerabdrucksensor, der deutlich besser erreichbar ist, als jener des Galaxy S8/S8+ . Im Test funktionierte der Scanner flott und zuverlässig. Die an der linken Seite platzierten Lautstärkeregler dienen im Standby-Modus per Doppelklick als Schnellzugriffstasten. Die Frontkamera und der Lautsprecher sind vorne am oberen Rand integriert. Die Sprachqualität ließ im Test nichts zu wünschen übrig.

© oe24.at/digital

Performance und Ausstattung

Beim Prozessor hat sich LG für den bekannten Snapdragon-821-Chip von Qualcomm entschieden. Dieser ist mittlerweile ein Jahr alt, war aber bis vor kurzem das Top-Modell des Herstellers. Samsung und Sony ( Xperia XZ ) vertrauen jedoch bereits auf den Nachfolger Snapdragon 835, weshalb die LG-Entscheidung nicht ganz nachvollziehbar ist. Das Argument mit dem früheren Start zieht nämlich nicht - denn Samsung-Vorbesteller haben ihr Galaxy S8 bereits vor dem Verkaufsstart des LG G6 bekommen. Dennoch kann das G6 bei der Performance überzeugen. Der bekannte 8-Kerner bildet mit den 4 GB RAM eine ausgefeilte Antriebseinheit, die allen Ansprüchen gerecht wird. Der interne Speicher fällt mit 32 GB etwas mager aus, lässt sich aber per microSD-Karte erweitern. Der 3.300 mAh Akku verfügt über die Schnellladefunktion Quick Charge 3.0 über USB-C. Im Test bot er ebenfalls eine tadellose Leistung. Neue Maßstäbe setzt das G6 bei der Laufleistung zwar nicht, aber selbst Intensivnutzer kommen locker einen ganzen Tag über die Runden. Im Gegensatz zum G5 ist der Akku hier aber leider fest verbaut. Features wie LTE, WLAN, Bluetooth, NFC, GPS, etc. müssen in dieser Liga ohnehin nicht mehr eigens erwähnt werden.

© oe24.at/digital

Kamera

Bei der Hauptkamera setzt LG auf eine Variante mit Doppel-Linse. Bei einem der beiden „Augen“ handelt es sich um eine Weitwinkel-Linse mit einem Radius von 125 Grad und f/2.4-Blende. Daneben sitzt eine 13 MP Kamera mit f/1.8-Blende, 71 Grad, Laser-Autofokus, LED-Blitz sowie optische und elektronische Bildstabilisierung. Vor der Aufnahme kann sich der Nutzer für das gewünschte Objektiv entscheiden. In der Regel kommt die normale 13 MP Kamera zum Einsatz. Die Weitwinkel-Linse eignet sich vor allem für breite Motive wie große Gruppen- oder Panorama-Fotos. Die Qualität von Fotos und Videos ist gut. Nur der Weißabgleich hinterließ im Test keinen allzu guten Eindruck. Dafür konnte die 5 MP Frontkamera auf ganzer Linie überzeugen. Sie verfügt nicht nur über eine f/2.2-Blende und einen Standardperspektiven-Radius (82 Grad), sondern unterstützt auch einen 1.000 Grad Weitwinkel. Für ambitionierte Fotografen ist in der Kamera-App auch ein Experten-Modus mit manuellen Einstellmöglichkeiten vorhanden.

>>>Nachlesen: LG G6: Starttermin & Preis stehen fest

Software

LG setzt beim Betriebssystem auf Android 7.x „Nougat“. Darüber liegt die hauseigene Nutzeroberfläche UX 6.0, die von LG in den letzten Jahren (glücklicherweise) deutlich entrümpelt wurde. Dennoch sind die eigenen Anpassungen sofort erkennbar, was ab und an eine gewisse Eingewöhnung braucht. Alles in allem ist die Software aber schnell durchschaubar und bietet durchaus einige interessante Funktionen. Der vorinstallierte Google Assistant , der nun auf immer mehr Android-Smartphones Einzug hält, ist in gewissen Situationen ebenfalls hilfreich.

Fazit

Bis auf das unspektakuläre Design, das Geschmackssache ist, und die Tatsache, dass der Prozessor nicht am allerletzten Stand der Technik ist, kann man dem G6 kaum etwas vorwerfen. Verarbeitungsqualität, Kamera und Display sind über jeden Zweifel erhaben. Preislich spielt es mit 749 Euro (ohne Vertrag) aber ebenfalls in der Top-Liga mit. Wie viele Kunden bereit sind, so viel Geld für ein optisch eher unscheinbares Android-Top-Smartphone zu bezahlen, wird sich zeigen. Kunden können sich jedenfalls für die Farbvarianten Weiß, Schwarz und Silber entscheiden.

>>>Nachlesen: Samsung Galaxy S8 & S8+ im oe24.at-Test

>>>Nachlesen: Das Huawei P10 im großen oe24-Test

Technische Daten LG G6

  • Chipset: Qualcomm Snapdragon 821 Prozessor
  • Display: 5,7-Zoll 18:9 QHD+ FullVision Display (2880 x 1440 / 564ppi)
  • Speicher: 4 GB RAM / 32 oder 64 GB; MicroSD (bis zu 2 TB)
  • Kamera: Front: 5 MP Wide (F2.2 / 100°), Rückseite: 13 MP Wide (F2.4 / 125°) / 13MP Standard OIS 2.0 (F1.8 / 71°)
  • Akku: 3.300mAh
  • Betriebssystem: Android 7.0 "Nougat"
  • Größe: 148,9 x 71,9 x 7,9 mm
  • Gewicht: 163 g
  • Netzwerk: LTE-A 3 Band CA
  • Konnektivität: Wi-Fi 802.11 a, b, g, n, ac / Bluetooth 4.2 BLE / NFC / USB Type-C 2.0 (3.1 kompatibel)
  • Farben: Ice Platinum / Mystic White / Astro Black
  • Sonstiges: wasser- und staubresistent / Fingerprint Sensor / UX 6.0 / Dolby Vision HDR10 / Qualcomm Quick Charge 3.0

Posten Sie Ihre Meinung