Mit 15,6 und 17,3 Zoll

HP bringt neue Omen Gaming-Notebooks

2017-Modelle übertrumpfen ihre Vorgänger in allen Belangen.

Vor einigen Wochen konnten wir uns von den Qualitäten von HP s "Gaming-Monster" Omen X überzeugen. Nun legt der Hardware-Spezialist bei seinen Gaming-Laptops Omen 15 und Omen 17 nach. Die im Vorjahr präsentierten Rechner wurden nun vollständig überarbeitet. HP hat dabei auf das Feedback der User gehört und das Design jetzt noch besser an die Bedürfnisse der Zocker angepasst. So gibt es ab sofort mehr Erweiterungsmöglichkeiten, zusätzliche Schnittstellen und bessere VR-Kompatibilität. Das 15,6-Zoll-Modell ist mit zahlreichen neuen Optionen erhältlich, die sich allesamt positiv auf die Gaming-Erfahrung auswirken sollen. Der Omen 17 trumpft nun mit den schnellsten Technologien auf, die derzeit erhältlich sind.

Top Grafik und Prozessor

Für den Omen 15 gibt es nun Hochleistungs-CPUs bis zur Nvidia GeForce GTX 1060 (Max Q), die bei der Grafikleistung nichts mehr anbrennen lassen dürften. Das 17,3 Zoll Modell kann mit einer Grafikkarte bis zur Nvidia GeForce GTX 1070 ausgestattet werden, was die Darstellung von Spielen in 1.440p und höher erlaubt. Intel Core-i Quad-Core-Prozessoren der 7. Generation liefern eine adäquate Rechenleistung. So sollen selbst Massive Multiplayer Games, ernsthafte Multitasking-Aufgaben oder die aktuellsten eSports-Titel, welche die CPU bei 100 FPS und mehr ins Schwitzen bringen, einwandfrei laufen. Die Kühlung des Omen 17 vertraut nun auf eine Lösung aus mehreren Lüftern, Wärmerohren und Abluftöffnungen.

>>>Nachlesen: "Gaming-Maschine" HP Omen X im Test

Weitere Highlights

Neben den direkt ins Gehäuse integrierten HP-Doppellautsprecher mit Audio by Bang & Olufsen und separatem Verstärker gibt es auch ein Headset, das einen 360-Grad-Surround Sound liefert. Natürlich ist auch die hintergrundbeleuchtete Tastatur aufs Gaming ausgerichtet. Sie bietet rot akzentuierte WASD-Tasten, weißes Hintergrundlicht, eine 26-Tasten-Rollover-Anti-Ghosting-Funktion sowie abgesetzte, normal große Pfeiltasten. Ebenfalls positiv: Dank Zugriff auf HDD, SSD und RAM über eine zentrale Wartungsklappe fällt die Erweiterung einfach aus. Wer auf Virtual-Reality-Games steht, kann sich auch für VR-zertifizierte Konfigurationen entscheiden. Darüber hinaus gibt es noch eine 4K-Display-Option zur Wiedergabe von hochauflösenden Inhalten, oder 120Hz-1080p-Display-Option für hohe Bildwiederholraten mit Nvidia G-Sync.

Verfügbarkeit und Preise

HP bringt die beiden neuen Omen-Laptops Mitte Juli 2017 in den Handel. Der Omen 15 wird ab 999 Euro erhältlich sein, für den günstigsten Omen 17 werden 1.199 Euro fällig.

>>>Nachlesen: Gaming-Notebooks: HP greift mit „Omen“-Reihe an

Posten Sie Ihre Meinung

Werbung