Neuheiten-Feuerwerk bei Google

Top-Smartphones, Home Mini, VR-Brille & geniale Kopfhörer

Suchmaschinenriese greift mit neuer Top-Hardware an an.

Wie angekündigt, hat Google am Mittwochabend (4. Oktober) unserer Zeit zahlreiche Hardware-Neuheiten vorgestellt. Im Mittelpunkt stand dabei natürlich die zweite Generation der Pixel-Smartphones . Darüber hinaus gibt es eine kleine Version des smarten „Home“-Lautsprechers, intelligente Kopfhörer, einen Tablet-Notebook-Hybrid und ein neues VR-Headset für Smartphones

© Evan Blass‏ (@evleaks) / Google Pixel 2 XL mit fast randlosem QHD+ Display.

Pixel 2 und Pixel 2 XL

Beim Pixel 2 XL vertraut nun auch Google auf ein fast randloses OLED-Display, das eine Diagonale von 5,99 Zoll aufweist, auf ein 18:9-Format setzt und eine QHD+-Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixel bietet. Im Gegensatz dazu wirkt das normale Pixel 2 vergleichsweise bieder. Hier kommt ein 5 Zoll FullHD OLED-Display (1080p) zum Einsatz, das oben und unten nach wie vor große Ränder aufweist. In diesen sind nach vorne gerichtete Lautsprecher integriert. Diese gibt es übrigens auch beim größeren Modell, hier sind sie aber besser versteckt. Beide sind nach dem IP67-Standard wasser- und staubabweisend.

© Evan Blass‏ (@evleaks) / Google Pixel 2 mit herkömmlichem FullHD-Display.

Beste Smartphone-Kamera

Die Rückseite sieht bei beiden Modellen ähnlich aus. Hier sind jeweils eine 12-MP-Hauptkamera mit (nur) einer Linse, der LED-Blitz und der Fingerabdrucksensor integriert. Da die Kameraaussparung ordentlich gewachsen ist, können sich die Nutzer auf eine noch bessere Qualität bei Fotos und Videos freuen. Bis zum Start des iPhone 8 hatte das „alte“ Pixel gemeinsam mit dem HTC U11 die beste Smartphone-Kamera der Welt. Nun ist die Krone zurück: Der unabhängige Kamera-Tester DxO konnte das Gerät bereits testen und hat die Pixel-2-Kamera – mit einer bis heute unerreichten Bewertung von 98 Punkten – erneut als beste Smartphone-Kamera bewertet. Die restliche Ausstattung des Pixel 2 und Pixel 2 XL kann sich ebenfalls sehen lassen. Als Antrieb kommt Qualcomms aktueller Top-Chip Snapdragon 835 zum Einsatz. Dieser kann auf 4 GB RAM zugreifen. Beim internen Speicher können die Kunden zwischen 64 oder 128 GB wählen. Dank Schnellladefunktion via USB-C hat man nach nur 15 Minuten Ladezeit wieder bis zu sieben Stunden Akkulaufzeit.

Software

Als Betriebssystem ist natürlich das reine Android 8 „Oreo“ vorinstalliert. Der intelligente Helfer "Google Assistant" ist ebenfalls mit an Bord. Auffälliges Screen-Detail: Beim neuen Pixel-Launcher ist das Google-Suchfeld erstmals nach unten gerutscht. Es befindet sich zwischen den drei Onscreen-Tasten und den Haupt-Icons. Pixel-2-Nutzer können als allererste mit Google Lens (wurde im Mai vorgestellt) Sehenswürdigkeiten, Bücher, Musikalben, Filme und Kunstwerke direkt über Google Fotos auf dem Pixel im Internet nachschlagen. Ein Beispiel: Man weiß nicht, wer das Gemälde vor einem im Museum gemalt hat. Dann muss man nur ein Foto machen und Google Lens ermittelt den Maler. Zudem kann man mit der Software beispielsweise URLs und Kontaktinfos aus einem Foto oder von einer Visitenkarte kopieren.

Preis, Verfügbarkeit und Konkurrenten

Das letztjährige Pixel wurde in Österreich nicht offiziell verkauft. Dieses Jahr sieht es (vorerst) ähnlich aus. Das Pixel 2 und Pixel 2 XL können ab sofort vorbestellt werden – sie sind ab 799 Euro bzw. ab 939 Euro (XL) jedoch nur in Deutschland im Google Store erhältlich. Zu den Hauptgegnern zählen das iPhone X, das Galaxy Note 8, das Huawei Mate 10 Pro, das LG V30 und das Nokia 9.

© Google

Smarter Lautsprecher im Kleinformat

Nachdem Amazon zuletzt eine große Offensive bei seinen Echo-Lautsprechern gestartet hat, muss auch Google nachlegen. Für heimische Kunden ist das aber derzeit nicht so interessant, denn bisher hat es in Österreich nicht einmal die erste Generation des „Home“ in den Verkauf geschafft. Künftig wird der normalen Version auch ein kleiner Bruder zur Seite gestellt. Der Home Mini bietet alle bekannten Funktionen (Wissensfragen beantworten, Kalendereinträge erstellen, kompatible Smart-Home-Produkte steuern, Musik abspielen, etc.), wird natürlich über den Google Assistant per Sprache bedient und kostet in Deutschland nur 59 Euro. Optisch erinnert er an ein kleines Ufo mit Wollmütze.

Außerdem kündigte der Konzern das 399 Dollar teure Modell Google Home Max an, bei dem künstliche Intelligenz dabei helfen soll, den Hifi-Sound an den jeweiligen Raum anzupassen. Hier zielt Google also eindeutig auf Apples HomePod ab. Die neue Top-Variante des Home-Lautsprechers wird zunächst nur in den USA verkauft.

© Google

Intelligente Kopfhörer

Neben Amazon greift Google auch Apple an, genau genommen dessen AirPods . Bei den Pixel Buds handelt es sich um Bluetooth-Kopfhörer, die mehr können, als nur Musik abzuspielen. Laut Google sind sie intelligent und bieten einige smarte Funktionen. Wenn der Nutzer den rechten Kopfhörer gedrückt hält, kann er den Google Assistant nicht nur bitten, Musik abzuspielen oder eine Wegbeschreibungen zu geben, sondern auch ankommende Nachrichten vorzulesen. Diese können auch gleich beantwortet werden, ohne das Telefon aus der Tasche nehmen zu müssen. Ebenfalls praktisch ist die Möglichkeit, Pixel Buds als persönlichen Dolmetscher zu nutzen. Das funktioniert in dem man den rechten Kopfhörer drückt und beispielsweise sagt: “Hilf mir, Italienisch zu sprechen”. Während man spricht, soll der Lautsprecher des Pixel-2-Smartphones den gesprochen Text auf Italienisch wiedergeben. Die Antwort des Gegenübers erhält man auf Deutsch direkt über die Pixel Buds. Sie sind ab November für 179 Euro erhältlich. Ebenfalls nur in Deutschland.

© Google

VR-Headset

Abschließend hat Google auch noch ein VR-Headset für seine Daydream-Plattform vorgestellt. „Daydream View“ ist ein VR-Headset inklusive Controller, mit dem man Videos ansehen oder Spiele zocken kann. Das Gerät verwandelt quasi jedes kompatible Smartphone – wie zum Beispiel Pixel 2, Samsung S8/S8+/Note 8 und LG V30 – in ein Virtual-Reality-System. Da diese Smartphones allesamt hochauflösende Displays, leistungsstarke Grafik und zahlreiche Sensoren bieten, dürften die Darstellungsqualität und das VR-Erlebnis hervorragend sein. Dafür sollen auch das vergrößerte Sichtfeld, ein verbesserter Tragekomfort sowie ein optimierter Controller sorgen. Daydream View ist ab November in Deutschland für 109 Euro erhältlich.

© Google

2-in-1-Gerät

Als erstes Hybridgerät aus Laptop und Tablet wurde das 10 Millimeter dünne PixelBook mit 12,3-Zoll-Bildschirm und einer Auflösung von 2.400 x 1.600 Pixelvorgestellt. Für den Antrieb sorgen je nach Modell Intels Core i5 oder Core i7 Prozessoren. Beim internen Speicher können die Kunden zwischen 128, 256 und 512 GB wählen. Der Arbeitsspeicher fasst bis zu 16 GB. Zu den weiteren Highlights zählen der Fingerabdrucksensor und die Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung. Optional bietet Google auch einen Stylus (Eingabestift) an. Als Betriebssystem kommt Chrome OS installiert und auch der Google Assistant ist beim PixelBook mit an Bord. Die Preisspanne reicht von 999 bis 1.649 US-Dollar, der Stylus kostet 99 Dollar.

Abschließend können Google-Fans nur hoffen, dass die Neuheiten mittelfristig auch in Österreich auf den Markt kommen.

>>>Nachlesen: Google-Comeback im Smartphone-Geschäft

>>>Nachlesen: Das sind Googles neue iPhone-Gegner

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema