Pokemon, Mario & Co.

Nintendo-Games kommen bestens an

Software-Geschäft beschert Japanern überraschend starken Gewinnsprung.

Ein starkes Geschäft mit Software hat  Nintendo  im abgelaufenen Quartal überraschend viel Gewinn beschert. Dadurch konnte das Unternehmen rückläufige Verkaufszahlen seiner Konsole Switch wettmachen. Die aktuellen Titel von erfolgreichen Reihen wie Pokémon oder Super Mario kommen also hervorragend an.
 
Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni verdoppelte sich der operative Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu von 16,2 auf 30,5 Mrd. Japanische Yen (235 Mio. Euro), wie der japanische Spiele-Profi am Dienstag in Tokio mitteilte. Das war deutlich mehr als von Analysten erwartet.
 
 

Ausgegebenes Ziel bleibt

Der Überschuss legte um 44 Prozent auf 30,6 Mrd. Yen zu. Beim Umsatz verfehlte Nintendo hingegen die Erwartungen der Branchenexperten. Die Erlöse wuchsen wegen der schwächelnden Konsolen-Verkäufe nur um neun Prozent auf 168 Mrd. Yen.
 
An ihren Zielen für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2019 hält die Nintendo-Führung um den neuen Präsidenten  Shuntaro Furukawa  fest. Der Umsatz soll auf 1,2 Billionen Yen steigen, der operative Gewinn soll 225 Mrd. Yen erreichen.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .