Auf Steam

Italo-Indies proben den Aufstand

Strategiespiel lässt uns den „Arabischen Frühling“ nachspielen.

Nach vier ganzen Jahren ist der schmale Indie-Epos Riot – Civil Unrest aus der Mailander Zweimannbude von Leonard Menchiari, IV Production nun endlich reif für den Early-Access-Verkaufsstart. Die Fans waren schon am Verzweifeln, ob das Spiel überhaupt noch erscheinen wird und übten sich vorab schon einmal in teils bösartigen Kommentaren auf Steam.



Riot-Police und Demo-Anführer
Tatsächlich handelt es sich bei „Riot – Civil Unrest“ um ein interessantes Spielkonzept, das die Scharmützel zwischen Demonstranten und Polizei zum Thema hat. Diese werden im gewöhnungsbedürften Pixel-Art-Stil inszeniert. Im Spiel können wir aus der Sicht der Polizei oder der Demonstranten eine Straßenschlacht bestreiten und müssen etwa Bereiche räumen oder verteidigen.



Pixel-Punk-Stil schwindelt über Details hinweg
Während die Steuerung unter Kinderkrankheiten leidet und wir im Pixel-Getümmel bald die Übersicht verlieren, so fühlt dennoch gut an die Singleplayer-Missionen durchzuspielen und Schritt für Schritt seine Einheiten verbessern und neuaufrüsten zu dürfen.



Wenig Spieltiefe aber stimmiger Flair
Im Gesamteindruck zeigt sich dann doch, dass der 2D-Klickspass schnell an seine Spielende stößt und der Casual-Game-Beigeschmack deutlich durchkommt. Spieltiefe darf man von Riot – Civil Unrest nicht erwarten – sehr wohl aber kurzweilige Unterhaltung in einem seltenen RTS-Thema.

Riot – Civil Unrest ist auf Steam erschienen und für rund EUR 10,- hier erhältlich.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .