Wolfenstein 2

Nazi-Geschnetzeltes in the High Castle

Am 27. Oktober erscheint Bethesda's Wolfenstein 2 - The New Colossus

War das Original Wolfenstein 3D aus dem Jahre 1992 für Quentin Tarantino angeblich die Inspiration für den Film Inglourious Basterds, so bediente sich diesmal im Umkehrschluss das Game-Studio an einer aktuellen TV-Serie.  

© Bethesda


Blazkowicz in the High Castle
Unser Spielcharakter, der US-Geheimagent B.J. Blazkowicz musste bereits 2001 in Return to Castle Wolfenstein und 2003 für Wolfenstein: Enemy Territory ausrücken, um Nazi-Cyborgs  und Roboter-Killerhunden den Gar auszumachen. In seinem Ende Oktober erscheinenden nächsten Abenteuer verschlägt es unseren Helden in eine von Nazis beherrschten USA der 50er Jahre.

© Bethesda


Dichte Atmosphäre und schwarzer Humor
Bereits 1992 bewies Wolfenstein 3D  seinen pechschwarzen Humor und es wirkt so, als ob das aktuelle Studio Machine Games, an diese Tradition anknüpfen möchte. So sehen wir im aktuellen Ingame-Trailer wie unser Charakter als Feuerwehrmann getarnt durch das amerikanische Städtchen Roswell geht und zahlreiche bizarre Gespräche belauscht. Dass der finstere Nazi-Scherge, der uns in einem Diner danach begegnet, dann ausgerechnet einen Milch-Shake bestellt, erinnert uns zwangsläufig an den Film Inglourious Basterds.

© Bethesda


Neue Waffen und Hightech-Kampfanzug
Zum Sturz der amerikanischen Nazi-Herrschaft stellt uns Bethesda eine ganze Waffenkammer an Möglichkeiten zur Verfügung. Beginnend mit dem Laserkraftwerk (Laserkanone), über das neue Dieselkraftwerk – welches Haftgranaten mit Fernzünder verschießt – bis hin zum neuen Hightech-Kampfanzug, reicht die Palette an Kampfwerkzeugen.

© Bethesda


Preview Fazit
Obgleich das Story-Thema von Wolfenstein nach ausreichend Sensibilität verlangt, schafft es Bethesda genau dort mit dem schwarzen Humor eines Inglourious Basterds zu punkten und durch eine möglichst dichte Atmosphäre und gelungene Story schon vor Release zu überzeugen.





Posten Sie Ihre Meinung