In Linz

Verschollenes Klimt-Bild aufgetaucht

Eine kürzlich verstorbene Frau hatte das Werk jahrelang in einem Schrank versteckt.

Eines jener verschwundenen Bilder, um die die Stadt Linz seit Jahren mit den Erben einer Leihgeberin prozessiert, ist nun aufgetaucht. Eine 1977 pensionierte und im Dezember 2017 verstorbene Sekretärin hatte die Zeichnung "Zwei Liegende" widerrechtlich besessen und letztwillig verfügt, sie nach ihrem Tod der Stadt zurückzugeben.
 
© klimtgallery.org
 
Die Frau hatte das Werk jahrelang in einem Schrank versteckt, teilte Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) in einer Pressekonferenz am Dienstag mit. Es wird ab Freitag in der Ausstellung "1918 - Klimt.Moser.Schiele Gesammelte Schönheiten" im Kunstmuseum Lentos zu sehen sein und den Erben gegen Rückzahlung des Schadenersatzbetrages zurückgegeben.
 
1951 hatte die Eigentümerin Olga Jäger die Zeichnung "Zwei Liegende" von Gustav Klimt sowie drei Bilder ("Junger Mann", "Tote Stadt", "Paar") von Egon Schiele an die Neue Galerie der Stadt Linz (heute Lentos) verliehen. Als die Erben 2006 den Leihschein aus dem Nachlass einlösen wollten, waren die Werke aber nicht mehr auffindbar. Daher klagten sie die Stadt auf Schadenersatz - zugleich der Beginn eines Rechtsstreits durch alle Instanzen. 2011 sprach der OGH den Nachkommen für die Schiele-Zeichnung "Paar" 100.000 Euro zu, im Vorjahr für die Klimt-Zeichnung "Zwei Liegende" sowie Schieles Aquarell "Junger Mann" und dessen Ölgemälde "Tote Stadt" insgesamt 8,21 Millionen Euro plus Zinsen.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .