Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Gläubige irritiert

Wirbel um Phallus neben Kreuzweg

Auf Privatgrund aufgestellte, 1.900 Jahre alte Statue ärgert Gläubige.

Eine zwei Meter hohe Phallus-Statue neben einem Kreuzweg in Traunkirchen sorgt kurz vor Ostern im Salzkammergut für Aufregung. Der Besitzer einer Villa am Kalvarienberg habe das Männlichkeitssymbol im Garten seines Anwesens aufgestellt - gut sichtbar für Teilnehmer an der Leidensprozession und zur Irritation so mancher Gläubiger, wie die "Oberösterreichischen Nachrichten" online berichteten.

Streitigkeiten

Laut dem Antiquitäten-Millionär, dem die sogenannte "Russenvilla" am Kalvarienberg gehört, sei die Statue rund 1.900 Jahre alt und ein Fruchtbarkeitssymbol aus hellenistischer Zeit. In Traunkirchen (Bezirk Gmunden) werde allerdings vermutet, dass sie nicht zufällig neben dem Kreuzweg stünde, heißt es in dem Artikel. Hintergrund könnten Streitigkeiten um die Errichtung eines vom Eigentümer geplanten Kunstspeichers sein. Diesen hat der Gemeinderat abgelehnt, weil dafür der 321 Jahre alte Kreuzweg, der älteste im Salzkammergut, hätte weichen müssen.
 
An dem aufrecht stehenden Penis müssen nun wohl oder übel die Teilnehmer des traditionellen Traunkirchner "Antlaß-Singens" in der Nacht auf Freitag sowie jene der Karfreitagsprozession vorbeiziehen. "Wir sind schon irritiert", fasste Alois Siegesleitner vom Führungsteam der katholischen Pfarrgemeinde die Stimmungslage der Gläubigen gegenüber den OÖN zusammen. Der Eigentümer von Villa und Stein-Penis bestreitet, der Gemeinde eins auswischen zu wollen: "Ich habe mein Geld längst woanders investiert und bin froh darüber." Er findet vielmehr, dass ihm der Tourismusverband "eine Plakette verleihen" sollte, weil der Ort durch seine Aktion im Gespräch bleibe.

Posten Sie Ihre Meinung