Rapper & politischer Aktivist

Fies! ER crashte England-Auftritt

Ein Störer unterbrach die Darbietung der britischen Kandidatin SuRie beim Finale in Lissabon.

Bei dem Störer während des Eurovision Song Contests in Lissabon handelt es sich britischen Medien zufolge um einen Rapper und politischen Aktivisten aus London. Der Mann stürmte schon mehrfach bei Live-Fernsehsendungen die Bühne, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Sonntag berichtete. So habe er die Verleihung der nationalen Fernsehpreise und auch eine nordirische Talkshow unterbrochen.
 
 

Bühne gestürmt

Nach einem Bericht des "Mirror" verurteilt der Rapper kommerzielle Popmusik und wirft Medien Korruption vor. Der Mann, der sich selbst auch als Philosoph bezeichnen soll und in London kaum bekannt ist, hatte Samstagabend beim Finale des Wettbewerbs den Auftritt der britischen Sängerin SuRie gestört. Während sie als neunte Kandidatin von 26 Finalisten ihren Song "Storm" sang, stürmte er auf die Bühne und entriss ihr das Mikro. Laut dem Sender BBC rief er "For the nazis of the UK media, we demand freedom" (Für die Nazis der britischen Medien: Wir verlangen Freiheit!). Sicherheitskräfte zerrten ihn von der Bühne; die Polizei nahm ihn fest.
 

© Getty Images

Ukraine

MELOVIN "Under The Ladder"

© Getty Images

Spanien

Amaia y Alfred "Tu Cancion"

© Getty Images

Slowenien

Lea Sirk "Hvala, ne!"

© Getty Images

Litauen

"When We're Old"

© Getty Images

Österreich

Cesar Sampson "Nobody But You"

© Getty Images

Estland

Elina Nechayeva "La Forza"

© Getty Images

Norwegen

Alexander Rybak "That's How You Write A Song"

© Getty Images

Portugal

Claudia Pascoal - "O Jardim"

© Getty Images

England

SuRie - "Storm"

© APA/AFP/FRANCISCO LEONG

Serbien

Sanja Ilik & Balkania - "Nova Deca"

© Getty Images

Deutschland

Michael Schulte "You Let Me Walk Alone".

© Getty Images

Albanien

Eugent Bushpepa "Mall"

© Getty Images

Tschechien

Mikolas Josef mit "Lie To Me".

© Getty Images

Dänemark

Rasmussen "Higher Ground"

© Getty Images

Australien

Jessica Mauboy "We Got Love".

© Getty Images

Finnland

Saara Aalto "Monsters"

© Getty Images

Bulgarien

EQUINOX "Bones"

© Getty Images

Moldau

DOReDoS "My Lucky Day"

© Getty Images

Schweden

Benjamin Ingrosso "Dance You Off"

© Getty Images

Ungarn

AWS "Viszlat Nyar"

© Getty Images

Israel

Netta "Toy"

© Getty Images

Holland

Waylon "Outlaw In Em"

© Getty Images

Irland

Ryan O'Shaughnessy "Together"

© Getty Images

Zypern

Eleni Foureia "Fuego"

 

Lied unterbrochen

SuRie musste für einige Sekunden ihr Lied unterbrechen, bevor sie wieder einsetzte und ihren Song souverän zu Ende sang. Die Europäische Rundfunkunion teilte mit, dass den Briten angeboten worden sei, den Auftritt zu wiederholen. SuRie und ihr Team hätten dies jedoch abgelehnt. Am Ende landete die 29-Jährige auf dem drittletzten Platz. Sie habe ihr Bestes gegeben, teilte die Sängerin mit. Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Das ist für jeden, der mal auf der Bühne gestanden hat, der schlimmste Alptraum." SuRie habe sich aber schnell gefangen.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .