Nach Party-Crash bei Til Schweiger

Rad-Legende Jan Ullrich in Handschellen!

Gewaltsames Eindringen und Bedrohungen" auf Grundstück von Til Schweiger - Schauspieler: "So habe ich mir meinen Urlaub nicht vorgestellt"

Der frühere deutsche Radprofi Jan Ullrich ist auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca nach einem Zwischenfall auf dem Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger festgenommen worden. Wie die spanische Polizei mitteilte, wurde er am Freitag wegen "gewaltsamen Eindringens und Bedrohungen" gegen seinen Nachbarn in Gewahrsam genommen.

© EPA

Demnach sollte Ullrich am Samstag einem Richter vorgeführt werden. Weitere Einzelheiten nannte die Polizei nicht. Der Schauspieler Til Schweiger bestätigte der "Bild"-Zeitung vom Samstag den Vorfall: "Ich kann bestätigen, dass es zu einem Zwischenfall mit meinem Nachbarn Jan gekommen ist." Schweiger fügte demnach hinzu: "So habe ich mir meinen Urlaub nicht vorgestellt." Ullrichs Anwalt sagte dem Blatt: "Wir werden versuchen, den Sachverhalt schnellstmöglich aufzuklären." Spanische Medien berichteten, dass sich der Vorfall am Freitag im Haus von Schweiger auf Mallorca ereignet habe.
 
Ulrich gewann 1997 als bisher einziger deutscher Rennradfahrer die Tour de France, 2000 wurde er in Sydney Olympiasieger. Später sah er sich mit Dopingvorwürfen konfrontiert und wurde 2006 von der Tour de France ausgeschlossen. 2007 beendete er seine Karriere.
 

Anwalt bestätige nur Zwischenfall

Jan Ullrichs Anwalt Wolfgang Hoppe aus Eschborn bei Frankfurt bestätigte der Deutschen Presse-Agentur später einen Zwischenfall, nannte aber keine Einzelheiten. "Ich weiß nicht, ob es nur eine verbale Auseinandersetzung war oder ob es Handgreiflichkeiten gab." Er könne nicht sagen, ob Ullrich am Samstag noch in Polizeigewahrsam oder im Krankenhaus war.
 
Ihm sei es noch nicht gelungen, mit Ullrich persönlich Kontakt aufzunehmen, sagte Hoppe. Er sei aber von dessen Mitarbeitern informiert worden. Für Samstagabend sei ein weiterer Polizeitermin geplant gewesen. Je nach Ausgang fliege er am Sonntag womöglich nach Palma, um sich um seinen Mandanten zu kümmern, so Hoppe.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .