Anschuldigungen

Michael Jackson: Vom eigenen Vater kastriert!

Leibarzt packt nun über die Gräueltaten des Jackson-Oberhaupts aus.

Heftige Anschuldigungen liegen gegen den erst kürzlich mit 89 Jahren verstorbenen Joe Jackson vor.

Schlimmster Vater

Wie Michael Jacksons Leibarzt Dr. Conrad Murray jetzt gegenüber "The Blast" behauptet, soll  Joe  seinen Sohn im Alter von 12 Jahren chemisch kastriert haben. Der Grund: Michael sollte dadurch seine Stimme behalten. Murray lässt sich über Joe Jackson aus, sagt im Video, dass er "der schlimmste Vater überhaupt" gewesen sei. Die Taten gegenüber seinem Sohn waren so schlimm, dass es "mit Worten nicht zu beschreiben ist".

Musste sich übergeben

Michael Jackson hat bereits im Jahr 1993 bei einem großen Interview mit Oprah Winfrey über die Prügel seines Vaters ausgepackt. Damals sagte der Sänger, er habe solche Angst vor  Joe  gehabt, dass er sich manchmal übergeben musste, bevor er ihn traf. 

Murray war viele Jahre lang der private Arzt von Michael Jackson und soll ihm Details der Beziehung zu seinem Vater anvertraut haben. Viele Misshandlungen soll es gegeben haben, darunter die chemische Kastration. Joe hatte Michael Hormonspritzen verabreicht, um mit allen Mitteln zu verhindern, dass sich die Stimme seines Sohnes verändern würde.

Gefängnis

Murray wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Jackson eine tödliche Menge des Narkosemittels Propofol verabreicht hatte. 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .