Von Gala ausgeladen

Arnie als "sexueller Massenbelästiger"

Schwarzenegger sollte ein Preis verliehen werden. Nun wurde er ausgeladen.

Arnold  Schwarzenegger  wird von seiner Vergangenheit eingeholt: Im Jahr 2003, vor seiner Wahl zum kalifornischen Gouverneur, warfen sechs Frauen dem Hollywood-Star sexuelle Belästigung vor. Er habe sie begrapscht und durch sexuell anzügliche Kommentare bloßgestellt.

14 Jahre später hätte der ehemalige US-Gouverneur von der Organisation "California Common Cause" für seinen Einsatz für das Wahlrecht von Minderheiten ausgezeichnet werden sollen. Doch eine Aktivistengruppe unter der Leitung von Frauenrechtlerin Karen Pomer startete eine Unterschriftenaktion gegen Arnie - und bezeichnete ihn dabei als "sexuellen Massenbelästiger".

 


 

"Common Cause habe ihr versichert, dass Schwarzenegger die Auszeichnung nicht erhalten werde, gab Pomer gegenüber "Variety"-Magazin an. Seine Anwesenheit bei der Gala sei nicht mehr erwünscht.

Auch an die Vorwürfe gegen Schwarzenegger erinnerte Pomer auf Twitter. "NUR sexuelle Belästigung? Was ist mit versuchter Vergewaltigung? Eine Frau hat den Reportern der LA Times eine erschreckende Geschichte erzählt ...", kommentierte sie einen Artikel der LA Times vom Oktober 2003.

 


 

Schwarzenegger-Sprecher Daniel Ketchell gab hingegen an, dass Arnie aus "terminlichen Gründen" nicht an der Gala teilnehmen könne. Er solle den "We the People Award" jedoch trotzdem bekommen.

Posten Sie Ihre Meinung