Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Drama um Seiler & Speer

Horror-Unfall: Austropop-Star auf Intensivstation

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verunfallte Bernhard Speer in Kottingbrunn.

Schock

Schocknachricht für alle Fans von Seiler & Speer: Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Wiener Neustädter Straße in Kottingbrunn (Bezirk Baden) zog sich Sänger und ­Gitarrist Bernhard Speer (34) schwere Verletzungen im Gesichtsbereich zu. Der Austropopstar befindet sich derzeit auf der Intensivsta­tion des Landesklinikums Wiener Neustadt.

Bangen

Der Unfall trug sich am Mittwoch um 0.15 Uhr im Bereich des Kreis­verkehrs, kurz vor der Auffahrt zur Autobahn A 2, in Kottingbrunn zu. Aus bisher noch ungeklärter Ursache verlor der 34-Jährige, der alleine unterwegs war, die Kontrolle über seinen VW-Bus und prallte mit voller Wucht gegen den Pfeiler ­eines Überkopfwegweisers. Eine Zeugin beobachtete den Crash und verständigte sofort die Rettungskräfte. Bei deren Eintreffen war das Opfer nicht ansprechbar. Speer wurde in seinem Kleinbus eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Kottingbrunn befreit werden, ehe er der Rettung übergeben und ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Im Spital wurden vor allem schwerste Verletzungen im Gesicht fest­gestellt. Die anfängliche Lebensgefahr ist mittlerweile gebannt, Speer wird intensivmedizinisch betreut.

Gerüchte: Bei Unfall war Alkohol im Spiel

Gerüchte. Insider behaupten, Bernhard Speer sei zum Zeitpunkt des Unfalls möglicherweise auch unter Alkohol- (1,9 Promille) und Kokaineinfluss gestanden. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür allerdings nicht. Für Speer gilt die Unschuldsvermutung.

Termine der aktuellen Live-Tour wackeln

Im November und Dezember standen etliche Live-Auftritte auf dem Programm.

Das Austropop-Duo Seiler & Speer ersang sich mit dem Hit Ham kummst einen festen Platz in der heimischen Musikszene. Doch die aktuelle Tournee sollte es nun auch nach Deutschland (Berlin, Hamburg, Köln, Nürnberg), in die Schweiz (Zürich) und nach Liechtenstein führen. Ob Bernhard Speer da wieder auf den Beinen sein wird, bleibt abzuwarten.

(lae)

Posten Sie Ihre Meinung