Aufnahmen veröffentlicht

So wurde Diana schon am Tag der Verlobung gedemütigt

Geheime Tonbandaufnahmen enthüllen, wie Prinzessin Diana traumatisiert wurde.

Dass es Prinzessin Diana in ihrem kurzen Leben nicht einfach hatte, das ist bekannt. Lange musste sie gegen die Krankheit Bulimie kämpfen, sie hatte Depressionen und litt unter der Affäre ihres Mannes Charles mit Camilla.

Unglücklich
Doch wie tragisch all diese Dinge auf ihrer Seele lasteten, das wird nun durch geheime Tonbandaufnahmen immer klarer. Schon wenige Wochen nach der Märchenhochzeit 1981 mit Charles war Diana so unglücklich, dass sie sich umbringen wollte, wie der Mirror nun veröffentlichte. Sie sagt auf den Bändern: "Ich war so deprimiert, und ich habe versucht, mir die Pulsadern mit Rasierklingen aufzuschneiden." Diese Aufnahmen sollen 1991 entstanden sein, Diana hat sie zusammen mit einer Freundin aufgenommen. Bislang wusste man nichts davon.

Der TV-Sender Channel 4 strahlt nun anlässlich des 20. Todestages ein Interview aus dem Jahr 1981 aus. Charles und Diana gaben damals vor laufender Kamera ihre Verlobung bekannt. Reporter fragten dann nach, ob sie sich wirklich lieben würden. Diana wirkte überrascht und antwortete „Natürlich sind wir das“. Prinz Charles überlegte jedoch länger und sagte dann lächelnd: „Was auch immer verliebt sein bedeutet“.

Wie irritiert Diana von dieser Antwort war, wird durch die geheimen Aufnahmen aus den 90er-Jahren deutlich wird. Ihrem damaligen Srechtrainer Peter Settelen  verriet Diana: Das hat mich total umgehauen. Ich dachte nur, was für eine merkwürdige Antwort. Gott, das hat mich total traumatisiert.“

Posten Sie Ihre Meinung