Als einziger Mann im Ballroom-Finale

Ferdiny: "Habe nicht vor, abzuheben"

Der Moderator will seinen Konkurrentinnen zeigen, was er alles drauf hat.

Er steigerte sich von Show zu Show und lag ab der Dancing-Stars-Halbzeit permanent unter den Top 3 der Jury. Der smarte Moderator Martin Ferdiny (50) wurde zum Perfektionisten im Ballroom. Was Ana Milva Gomes angeboren war und Riem Higazi im Blut hat, erarbeitete sich der ORF-Mann von Show zu Show aufs Neue.

Final-Show

Für seinen letzten Auftritt bei Dancing Stars am Freitag hat sich Ferdiny etwas Besonderes einfallen lassen. Die Musik zu seinem Show-Tanz hat er nämlich selbst arrangiert und wird vom Hobby-Musiker auch am Klavier gespielt werden. Druck, die Show zu gewinnen, will er sich aber keinen machen. „Es ist auch kein Drama, wenn es nicht klappt. Nach dem Dancing Star kommt der nächste. Fernsehen ist sehr schnelllebig. Das ist ein kurzer Hype und dann ist man wieder weg. Natürlich muss man die Welle jetzt mitnehmen“, so Ferdiny.

Familie

Nach der Show zieht es Ferdiny aber gleich wieder zu seiner Familie. „Man sieht die Kinder wenig. Wir haben uns nicht gedacht, dass es über die volle Distanz geht“, freut sich der Show-Man schon auf die Zeit nach dem Ballroom.

Posten Sie Ihre Meinung