"Rock in Rio"

Transen überfallen Kult-Band

Die Pet Shop Boys wurden während ihres Aufenthalts in Rio ausgeraubt.

In Rio de Janeiro sind zwei bekannte Popmusiker Opfer von Kriminalität geworden: An der Copacabana wurden die Briten Neil Tennant und Chris Lowe, besser bekannt als Pet Shop Boys, überfallen.
 
Medienberichten zufolge wurden sie in der Nacht an der berühmten Strandpromenade von vier Transvestiten attackiert. "Sie haben mir meine Geldbörse und mein iPhone weggenommen", teilte Sänger Neil Tennant bei Facebook mit. Er bestritt aber, dass sie mit Messern angegriffen worden seien.
 
Die Pet Shop Boys waren wegen des Festivals "Rock in Rio" in der brasilianischen Stadt. Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstag, wurde aber erst jetzt öffentlich bekannt. Die Band war im altehrwürdigen Hotel "Copacabana Palace" an der Promenade des berühmten Strandes untergebracht. Danach seien sie nur noch mit Leibwächtern unterwegs gewesen. "Abgesehen davon genießen wir Brasilien", meinte Tennant.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .