Horror-Fund

Kärntner Bauer ließ Rinder im Stall verhungern

Polizei fand zwei tote Tiere - weitere elf Rinder völlig abgemagert.

Die Kärntner Polizei hat am Donnerstagabend im Stall eines 35 Jahre alten Landwirts in Heiligenblut (Bezirk Spittal/Drau) zwei tote und elf völlig abgemagerte Rinder entdeckt. Die Beamten waren von einem Tierarzt verständigt worden. Der Bauer gab zu, die Tiere den Winter über vernachlässigt und nicht ausreichend gefüttert zu haben. Von den zwei toten Tieren habe er gewusst, sagte er.

Der Mann war laut Polizei mit der Rinderhaltung offenbar völlig überfordert, er kündigte auch an, den Betrieb der Landwirtschaft einstellen zu wollen. Die elf noch lebenden Tiere wurden einem Viehhändler übergeben, die Kadaver zur Tierkörperentsorgung gebracht. Seuchengefahr besteht laut Auskunft des Tierarztes keine. Den Bauer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Tierquälerei.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr chronik-News