Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Das ist der Grund

Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen

Jetzt eskaliert der Streit zwischen der Beauty-Bar-Chefin und den Behörden endgültig.

Monatelang liegt Katja Wagner schon mit dem Arbeitsin­spektorat und mit dem Sozialministerium öffentlich im Clinch. Stichwort: Intimwaxing in der Auslage. Erst vor wenigen Tagen warf sie das Handtuch und sperrte ihren Betrieb in der Innenstadt zu.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Damit bleibt sie nicht nur auf einem 500.000-Euro-Kredit für die Investition in ihr Beauty-Unternehmen sitzen. Jetzt wurde auch noch ein Verwaltungsstrafverfahren gegen sie eingeleitet und ein Hammer-Bußgeld von rund 5.000 Euro gefordert.

Wagner zu ÖSTERREICH: „Das ist das Fünf- bis Sechsfache der Mindeststrafe, weil ich den geforderten Weisungen (den Einbau von Fenstern in die Waxing-Kabinen, Anm. der Red.) nicht Folge geleistet habe“, unterstellt sie den Behörden. Diese gingen besonders hart gegen sie vor, sagt sie.

Was vom Sozialministerium allerdings – mit Verweis auf die beantragte Strafhöhe  – heftig dementiert wird.

Eines stellt die 26-Jährige indes bereits klar: „Ich gehe lieber ins Gefängnis, anstatt Bußgeld zu zahlen.“ Dafür habe sie einen Anwalt zu Rate gezogen.

Posten Sie Ihre Meinung