Mit Frau & Schwiegervater Millionen verdient

Elite-Soldat leitete Doping-Ring

Karenzierter Soldat des Jagdkommandos ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in U-Haft.

Wie ÖSTERREICH aus Polizeikreisen ­erfuhr, ermittelt das Bundeskriminalamt in Zusammenarbeit mit den slowakischen Behörden bereits seit Dezember 2016 gegen eine Personengruppe, die im Verdacht steht, Doping- und Suchtmittelhaltige Arzneimittel weltweit über das Internet an mehr als 3.000 Kunden vertrieben und somit mehrere Millionen Bargeld eingenommen zu haben.

Präparate aus Fernost
 und gesundheitsgefährlich

Demnach soll ein 32-jähriger Berufssoldat des Bundesheeres gemeinsam mit seiner gleichaltrigen slowakischen Ehefrau, seinem Schwiegervater (52) und einer 24-jährigen Slowakin über bis zu acht Homepages Präparate feilgeboten haben.

Der Versand vom Wohnsitz im Burgenland erfolgte durch Paket- und Zustelldienste. Die Zahlungen wurden über mehrere (jetzt eingefrorene) Konten abgewickelt. Nach Untersuchung der sichergestellten Doping- und Arzneimittel im Wert von 500.000 Euro stellte sich heraus, dass die Präparate aus Untergrundlaboren in Indien und China stammen und gesundheitsgefährlich sind. Gegen die mutmaßlichen Komplizen wird auf ­freiem Fuß ermittelt, der Jagdkommando-Mann bleibt in U-Haft in Eisenstadt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Posten Sie Ihre Meinung