Vertrauen missbraucht

Arzt muss wegen schweren Betrugs vor Gericht

Laut Anklage zwei Patienten Darlehen über 69.000 Euro herausgelockt

Ein 47 Jahre alter Kärntner Allgemeinmediziner muss sich am Donnerstag kommender Woche wegen schweren Betrugs vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft dem Mann vor, zwei Patienten Darlehen in der Höhe von mindestens 69.000 Euro herausgelockt zu haben.

Geld "ausgeborgt"

Der Arzt soll das Vertrauen der begüterten Patienten missbraucht haben. Der 47-Jährige erklärte ihnen dann, er befinde sich finanziell in einer schwierigen Lage und brauche Geld, das er selbstverständlich zurückzahlen werde. Er versprach ihnen, sie weiterhin zu behandeln und brachte es laut Anklage sogar fertig, dass die Geschädigten ihre Liegenschaft verpfändeten. Entgegen seinen Versprechungen gab es aber keine Rückzahlungen.

Richterin Marie-Luise Rohr wird dem Schöffensenat vorsitzen, der sich am Donnerstag ab 9.00 Uhr mit der Causa befassen wird. Die Verhandlung ist für vier Stunden anberaumt.

Posten Sie Ihre Meinung