In Traiskirchen

Messerattacke vor Asylheim

Ein nächtlicher Streit zwischen Asylwerbern im Erstaufnahmelager Traiskirchen eskalierte.

Zu einer heftigen Auseinandersetzung mehrerer Asylwerber kam es Montagabend um 21 Uhr in Trais­kirchen. Dabei ging es um den angeblichen Diebstahl eines Handys und Bargeld, das ein Flüchtling dem anderen weggenommen haben soll.

Der Streit verlagerte sich auf die offene Straße vor dem Erstaufnahmelager, als einer der Männer plötzlich ein Taschenmesser zückte und auf seinen Kontrahenten einstach. Das Opfer, ein 31-jähriger Marokkaner, erlitt einen Halsstich, konnte den wesentlich jüngeren Gegner, einen 17-jährigen Sudanesen, zu Boden schlagen, ihm das Messer entreißen und davonlaufen.

In einem Kebap-Lokal in der Nähe des Asylheims konnte der leicht verletzte Marokkaner von der Polizei aufgespürt werden. Er wurde ebenso festgenommen wie der mutmaßliche Angreifer. Die Ermittlungen zu der Causa laufen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Rauferei in Asylheim: 22-Jähriger schwer verletzt

Blutiger Streit in Tiroler Asylheim: Ein Schwerverletzter

Wenn wir Flüchtlinge uns integrieren, werden wir abgeschoben

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr niederoesterreich-News