In Firma

Säure in OÖ ausgelaufen: 40 Verletzte

200 Mitarbeiter einer Firma mussten evakuiert werden.

Feuerwehren und Rettung sind Mittwochvormittag zu einem Großeinsatz in Aschach an der Donau (Bezirk Eferding) ausgerückt. Im Werk des Stärkeherstellers Agrana ist offenbar bei einem Arbeitsunfall Säure ausgetreten, bestätigte die oö. Polizei. Von rund 40 Verletzten war die Rede, rund 200 Mitarbeiter sollen evakuiert worden sei. Ein Agrana-Sprecher sagte auf APA-Anfrage, dass es sich um ein technisches Gebrechen gehandelt haben dürfte, was genau aber noch offen sei. Gleiches gelte für die Schadenssumme, die noch nicht erhoben ist. Um 8.00 Uhr trat das Chlorgas aus einem Tank aus.

© APA/FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR

Rund 40 Personen sind in Spitäler nach Linz und Wels eingeliefert worden, berichtete Birgit Gitterle vom Roten Kreuz Eferding der APA. Darunter sind entgegen ersten Annahmen doch mehrere Schwerverletzte, wie viele, lasse sich vorerst nicht sagen. Die Betroffenen klagten großteils über Atemwegsprobleme, nachdem sie Gas, das am Werksgelände ausgetreten war, eingeatmet hatten.
 
Für die Rettungskräfte war es ein Großeinsatz: Drei Hubschrauber und 20 Fahrzeuge des Roten Kreuzes sowie des Arbeiter-Samariterbundes transportierten Verletzte, unterstützt wurden sie von acht praktischen Ärzten aus der Umgebung, so Gitterle. Gleichzeitig sei noch die Evakuierung des Werksgeländes zu bewerkstelligen gewesen. Rund 200 bis 300 Personen seien in Sicherheit gebracht worden.
 
Welches Gas freigesetzt wurde, war vorerst noch nicht völlig klar. Vermutet wird, dass es sich um Chlorgas und Salzsäure gehandelt hat.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.