Schiff schlug leck

40 Kilometer langer Ölteppich auf Donau

Wie es zu dem Unglück kam, ist vorerst noch unklar. Feuerwehren im Einsatz.

Ein leckgeschlagenes Passagierschiff hat Mittwochfrüh einen kilometerlangen Ölfilm auf der Donau verursacht. Um 6.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Feuerwehren versuchten mit Vlies und Ölsperren, dem Ausbreiten Einhalt zu gebieten, berichtete Feuerwehroffizier Markus Mayr der APA. Am Vormittag reichte der Ölteppich laut Medienberichten fast 40 Kilometer von Pupping bis Asten.
 
Das Schiff lag in der Anlegestelle Brandstatt zwischen Aschach und Eferding. Die Ursache für das Leck war vorerst unklar. Über das weitere Vorgehen müsse die Behörde entscheiden, die den Schaden am Vormittag begutachtete.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.