Alpinunfall

18-jähriger Wiener stirbt nach Skiunfall

Bursche war Ende Dezember gegen Baum geprallt – Schweren Verletzungen nach eineinhalb Wochen erlegen.

Ein 18-jähriger Wiener ist eineinhalb Wochen nach einem Skiunfall am obersteirischen Hauser Kaibling im Spital seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Bursche war am 29. Dezember vermutlich abseits der Piste über eine Geländekante gesprungen und gegen einen Baum geprallt. Er starb am vergangenen Dienstag in der Christoph Doppler Klinik in Salzburg, teilte die Polizei am Donnerstag mit.
 
Der Jugendliche war Ende Dezember mit seinen Skiern die FIS-Abfahrt in Haus im Ennstal (Bezirk Liezen) hinuntergefahren. Gegen 11.15 Uhr dürfte er laut Polizei die Piste verlassen haben. Nach der Kollision mit dem Baum hatte ein anderer Skifahrer Erste Hilfe geleistet und der Bursche wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik nach Salzburg geflogen. Tagelang hatten die Ärzte vergeblich um das Leben des Wieners gekämpft.

Posten Sie Ihre Meinung