Niklasdorf

Ursache von Zug-Crash geklärt

Bei dem Unfall wurde eine Frau getötet und 28 Menschen verletzt.

Nach dem Zugsunglück im obersteirischen Niklasdorf, bei dem am 12. Februar eine Frau getötet und 28 Menschen verletzt wurden, dürfte laut ersten Erkenntnissen der Lokführer ein rotes Ausfahrsignal übersehen haben. Die ÖBB reagieren mit einer Dienstanweisung darauf. Triebfahrzeugsführer müssen künftig jedes Signal laut ansagen, bestätigte ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger einen entsprechenden Bericht.

Damit soll verhindert werden, dass derartige Signale übersehen werden. Außerdem gibt es "intensive Gespräche in Arbeitsgruppen, in denen kurz-, mittel- und langfristige Sicherheitsmaßnahmen diskutiert werden", sagte Hahslinger.

1,1 Mrd. Investition in Sicherheit

Die ÖBB investieren in den kommenden fünf Jahren mehr als 1,1 Milliarden in die Sicherheit. Eine der Maßnahmen bezieht sich etwa auf einen tödlichen Unfall am Bahnhof Puch bei Hallein am 4. Oktober 2017. Bei diesem Unglück war ein Kinderwagen vom Sog eines durchfahrenden Güterzuges mitgerissen und von einem Waggon erfasst worden. Dabei wurde ein einjähriges Mädchen aus dem Buggy geschleudert. Das Kind starb wenig später im Krankenhaus.

Die ÖBB montieren nun am Bahnsteig an allen Bahnhöfen Halteschlaufen für Kinderwagen, erste Laschen wurden bereits befestigt, bestätigte Hahslinger einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung" (ebenfalls Freitagsausgabe). Knapp 1.100 Bahnhöfe gibt es in ganz Österreich. "Bis Ende März werden rund 7.000 Schlaufen montiert. Je nach länge des Bahnsteigs werden mehrere befestigt", berichtete der ÖBB-Sprecher.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .