Prozess in Feldkirch

36-Jähriger wegen Mordversuchs vor Gericht

Der Mann soll im Oktober drei Schüsse auf einen 41-Jährigen abgegeben haben.

Wegen versuchten Mordes hat sich ein 36-jähriger Mann am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch verantworten müssen. Er soll nach einem missglückten Raubversuch im vergangenen Oktober drei Schüsse auf einen 41-jährigen Bewohner eines Nachbarhauses abgegeben haben. Der Angeklagte bestritt vor Gericht jegliche Verletzungsabsicht. Ein Urteil wird erst im Oktober fallen.

Angeklagt waren neben dem 36-Jährigen auch zwei Männer und eine Frau - diese wegen versuchten schweren Raubes. Das Quartett aus dem Umfeld der türkischstämmigen, rockerähnlichen Gruppe "Osmanen Germania" hatte einen Tipp bekommen, dass in einem Wohnhaus in Feldkirch Drogen im Wert von 150.000 bis 200.000 Euro gelagert seien. Mit Sturmhauben vermummt und einer Brechstange sowie einer Beretta F92 bewaffnet wollten sie in das Haus einbrechen und sich das Rauschgift holen.

Wichtigster Zeuge auf Urlaub

Als sie in das Gebäude einzudringen versuchten, stellte sich ihnen aber ein keineswegs eingeschüchterter Hausbewohner entgegen. Er machte im Haus und im Garten das Licht an und herrschte die Bande an, sie solle verschwinden. Daraufhin türmten die gescheiterten Einbrecher. In einer Nebenstraße stießen sie schließlich auf den 41-jährigen Einheimischen, der gerade nach Hause kam und fragte, was los sei. In weiterer Folge gab der 36-Jährige drei Schüsse ab, getroffen wurde der 41-Jährige glücklicherweise nicht. Der Verteidiger des 36-Jährigen betonte, dass sein Mandant auf niemanden gezielt habe. Die Schüsse hätten den 41-Jährigen lediglich vertreiben sollen.

Da der Nachbar als wichtigster Zeuge noch bis Ende September in Brasilien auf Urlaub weilt, war bereits am Beginn der Verhandlung klar, dass am Donnerstag kein Urteil gesprochen werden würde. Beendet wird der Prozess mit einem weiteren Verhandlungstag im Oktober.

Posten Sie Ihre Meinung