Drama in Vorarlberg

Im Auto zurückgelassener Bub starb Hitzetod

Die Obduktion hat die Todesursache des 19 Monate alten Bubes geklärt.

Die Obduktion der Gerichtsmedizin hat es jetzt bestätigt: Der 19 Monate alte Bub aus Vorarlberg, den seine Mutter und ihr Freund stundenlang allein im Auto gelassen hatten, starb in Folge der Hitze.

So dürfte es zu dem Hitzetod von Manuel (1) gekommen sein

Die junge Mutter (17) und ihr neuer Freund (20, beide Namen der Redaktion bekannt) waren in der Steiermark bei Verwandten in Köflach gewesen. Am Dienstag sind sie von dort zu seiner Wohnadresse in Nenzing in Vorarlberg gefahren, wo sie um 13 Uhr das Auto eingeparkt haben wollen. In einer Gasse vor einem Einfamilienhaus, wo sonst selten jemand vorbeikommt, hielten die beiden.

Dort gingen sie in das Haus, das Verwandten des jungen Angestellten gehören dürfte, und wollen selbst eingeschlafen sein. Das Baby hatten sie nicht aufgeweckt und mit reingenommen, weil es im Kindersitz im Auto so gut und friedlich geschlafen habe. Am Abend, als das Pärchen aufwachte, bemerkte es - plötzlich in Panik-, dass das Kind noch immer im Auto sein musste. Der 20-Jährige ging hinunter und fand das Baby tot im Wagen, in dem es am Nachmittag in der Sommerhitze bis zu 70 Grad gehabt haben musste. Gegen die Teenager-Mutter und ihren Freund wird jetzt wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Die junge Frau wurde schon mit 15 von einem anderen Mann schwanger, verbrachte längere Zeit in einer Mutter-Kind-Einrichtung in Feldkirch. Sie hat das volle Sorgerecht. Der leibliche Vater ist ein junger Bursch aus der Region.

Posten Sie Ihre Meinung