Nach neun Jahren

Legendärer Vorarlberger Bankräuber gefasst

Der 54-Jährige soll insgesamt elf Überfälle begangen haben.

Der in Vorarlberg unter dem Titel "Postkarten-Räuber" seit Jahren gesuchte Bankräuber dürfte gefasst sein. Im Landkreis Lindau (Bayern) nahe der Grenze zu Vorarlberg wurde am Montag ein 54-jähriger Mann nach einem missglückten Bankraub festgenommen. Den ersten Erkenntnissen zufolge handle es sich bei dem Mann "mit großer Wahrscheinlichkeit" um den Serientäter, teilte die Polizei am Mittwoch mit.
 
Der 54-jährige Verdächtige mit Wohnsitz im Bezirk Landeck in Tirol ist österreichischer Staatsbürger. Gegenüber den deutschen Ermittlern hat er zwei Banküberfälle im Juli und November 2016 in Opfenbach (Landkreis Lindau) gestanden. In Vorarlberg soll der Mann seit 2008 elf Überfälle auf Bank- und Postfilialen begangen haben. In den Medien wurde der Gesuchte als "Postkarten-Räuber" bekannt, da er sich zweimal per Postkarte bei der Vorarlberger Polizei meldete: "Das war noch nicht alles. Komme wieder", schrieb er unter anderem - und hielt Wort.
 
Die Vorarlberger Exekutive hielt fest, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Überfällen in Opfenbach und der Raubserie in Vorarlberg gebe. Deshalb sei die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass der Serientäter nun endlich gefasst sei. Nähere Auskünfte seien derzeit nicht möglich. Für Hinweise zur Ergreifung des "Postkarten-Räubers" war in Vorarlberg eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt.
 
 Beim missglückten Überfall einer Bankfiliale in Heimenkirch am Montag gab der Bankangestellte trotz vorgehaltener (Spielzeug-)Pistole kein Geld heraus. Daraufhin versuchte der 54-Jährige zu flüchten, wurde aber von einem Bankkunden überwältigt. Er sitzt nun in Deutschland in Untersuchungshaft.

Posten Sie Ihre Meinung