In Wien-Hernals

Frau bei Crash eingeklemmt – gestorben

Lenker rammte sie frontal – er war laut Polizei von Suchtmittelersatzmedikamenten beeinträchtigt gewesen.

Die am Samstag bei einem Verkehrsunfall in der Neuwaldegger Straße in Wien-Hernals lebensgefährlich verletzte 51-jährige Lenkerin ist am Sonntag im Krankenhaus verstorben. Karin Fehringer, die Sprecherin des AKH Wien, bestätigte am Sonntagnachmittag einen entsprechenden Bericht auf orf.at.
 
Der 43-jährige Lenker, der die 51-Jährige frontal gerammt hat, soll zum Unfallzeitpunkt am Samstagvormittag durch Suchtmittelersatzmedikamente beeinträchtigt gewesen sein, hatte die Polizei am Sonntag mitgeteilt. Der Mann besaß zudem keinen Führerschein und war mit Sommerreifen unterwegs.
 
Auf der nassen Fahrbahn sei der Lenker bei vermutlich überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern gekommen und mit seinem Auto frontal in das entgegenkommende Fahrzeug gekracht, schilderte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Sonntag den Unfallhergang. Der Mann erlitt nach Angaben der Rettung Prellungen und mittelschwere Kopfverletzungen.

© APA/MA 68 LICHTBILDSTELLE

Die 51-jährige Lenkerin des entgegenkommenden Pkw wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Sie erlitt lebensgefährliche Verletzungen im Oberschenkel- und Beckenbereich, wie die Feuerwehr in einer Aussendung mitteilte, und wurde mit dem Wiener Rettungshubschrauber C9 ins Spital gebracht, wo sie am Sonntag ihren schweren Verletzungen erlag.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.