'Mein Neffe starb an Überdosis'

Kardinal Schönborn: Drogen-Drama in seiner Familie

Der Kardinal machte jetzt einen privaten Schicksalsschlag öffentlich.

Am Freitag überraschte Kardinal Christoph Schönborn mit einer tragischen Nachricht auf Twitter. „Heute vor fünf Jahren starb mein Neffe an einer Überdosis Drogen. Er war 27 Jahre alt“, schreibt er. Der Schmerz sei nach wie vor groß, so der Geistliche, dennoch habe sich sein Blick durch diesen Schicksalsschlag verändert. „Ich habe viel gelernt über das Drama der Drogen, die Not der Sucht, den Kampf, von der Sucht loszukommen“, erklärt er.

 

 

Vorsichtiger mit vorschneller Verurteilung

Ein vorschnelles Urteil über jene, die man als „Süchtler“ abstempelt, zu fällen – damit sei er nach dem Tod seines Neffen vorsichtiger geworden, erkennt Schönborn.

Zudem bedankt er sich bei all jenen, die ihre Augen nicht vor diesem Problem verschließen, bei all den Helfern in den Einrichtungen und vor allem bei der Gemeinschaft Cenacolo in Keinfrauenhaid im Burgenland. „Dort und in anderen Zentren dieser großartigen Gemeinschaft habe ich das Wunder der Auferstehung erlebt“, schreibt er.

„Mein Neffe hat es nicht geschafft. Aber ich bin sicher: Es geht ihm jetzt gut bei Gott."

 

 

 

 

 

 

 

 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .