Zwei Polizisten verletzt

Mit 120km/h durch Wien: Wilde Verfolgungsjagd

Der Fahrzeuglenker flüchtete durch vier Bezirke, bis er angehalten werden konnte.

In der Nacht auf Donnerstag kam es bei einer Verkehrskontrolle durch Beamte der Polizeiinspektion Urban-Loritz-Platz zu einer wilden Verfolgungsjagd, da ein 18-jähriger Autolenker versuchte, sich der Anhaltung zu entziehen. Der junge Mann flüchtete mit bis zu 120 km/h durch vier Bezirke (8., 9., 15. und 16.), wobei er mehrere rote Ampeln überfuhr und mehrere Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung passierte.

Auf Polizisten zugerast

Zweimal – im Bereich der Ottakringer Straße sowie bei einer polizeilichen Sperre in der Gablenzgasse raste der 18-Jährige direkt auf Polizisten zu. Diese mussten ruckartig zur Seite weichen, um nicht vom Fahrzeug erfasst zu werden, berichtet die Wiener Polizei.

Schließlich gelang es den Polizeibeamten, den Flüchtigen im Bereich der Geyschlägergasse im 15. Wiener Gemeindebezirk anzuhalten. Der Mann attackierte und verletzte dabei zwei Polizisten mit Tritten und Faustschlägen. Diese mussten daraufhin vom Dienst abtreten.

Gestohlene Kennzeichen

Im Zuge der Amtshandlung stellte sich heraus, dass auf dem nicht zum Verkehr zugelassenen Fahrzeug gestohlene Kennzeichen montiert waren. Außerdem hatte der 18-Jährige, der noch dazu keine gültige Lenkberechtigung besitzt, weitere gestohlene Kennzeichen im Auto mitgeführt.

Der Lenker wurde zusätzlich wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, versuchter schwerer Körperverletzung sowie vorsätzlicher Gemeingefährdung zur Anzeige gebracht. Er befindet sich in Haft.

Posten Sie Ihre Meinung